Klaus Waldeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
The Night Garden
  AT 47 10.06.2001 (7 Wo.)
Ballroom Stories
  AT 49 13.07.2007 (10 Wo.)
Gran Paradiso
  AT 24 29.07.2016 (… Wo.)
Singles
Get Up… Carmen
  AT 67 02.04.2010 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Klaus Waldeck ist ein Wiener Musiker im Bereich der Elektronischen Musik, er tritt zumeist nur unter seinem Nachnamen als Waldeck auf, ist aber auch als Dr. Waldeck und als Teil des Acts saint privat bekannt. Sein Stil umfasst verschiedene Ausprägungen des Trip-Hop bis hin zu einer experimentellen, elektronischen Spielart des Jazz.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von sechs Jahren begann Waldeck in Wien mit dem Klavierunterricht, schlug jedoch nicht direkt eine musikalische Karriere ein. Er studierte Jura und plante, in London seine Dissertation über Urheberrechtsfragen anzufertigen, geriet dort aber wieder in engeren Kontakt mit der Musikszene. 1996 kehrte er nach Wien zurück, dort produzierten Kruder und Dorfmeister seine ersten Tracks auf der EP Northern Lights.

Sein erstes Album Balance of The Force erschien im Jahr 1998 und liegt stilistisch dem Genre Trip Hop nahe. 2001 erschien sein zweites Album, The Night Garden. Es war sieben Wochen in den österreichischen Album-Verkaufscharts und erreichte Platz 47.[1]

Sein aktuelles Album ist Ballroom Stories (2007), das stark Jazz-inspiriert ist und vielfach auf den Gesang von Joy Malcolm, Brian Amos oder zeebee zurückgreift. Die Titel Memories und Make My Day stechen hierbei besonders hervor. Zweiterer wurde auch als Titelmelodie der TV-Werbung des neuen C-Klasse-Mercedes mit Fernando Alonso herangezogen. Das Album hielt sich zehn Wochen in den österreichischen Album-Verkaufscharts mit der Höchstplatzierung 49.[1]

Das Lied get up... Carmen wurde 2010 in einer TV-Kampagne des österreichischen Mobilfunkbetreibers A1 verwendet.

Im Juli 2016 veröffentlicht Waldeck sein 4. Album ,,Gran Paradiso´´

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Balance of the Force (1998)
    • Balance of the Force Remixed (1998) (Mix-Album)
  • The Night Garden (2001)
    • The Night Garden Reflowered (2002) (Mix-Album)
  • Ballroom Stories (2007)
  • Waldeck's Gramophone Vol. 1 "Swing & Champagne" (2008)
  • Gran Paradiso (2016)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Northern Lights (1996)
  • The Weatherman (2015)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aquarius (1997)
  • Wake Up (1997)
  • Children of the Ghetto (1998)
  • Defenceless (1999)
  • This Isn't Maybe (2000)
  • This Isn't Maybe (12" release) (2002)
  • Tears Running Dry (2002)
  • Make My Day (2006)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Waldeck auf www.austriancharts.at (Seite abgerufen am 31. Oktober 2007)