Zeebee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeebee backstage beim Montreux Jazz Festival 2007

Zeebee (* 29. Juni 1965 in Aalen als Eva Engel) ist eine österreichische Sängerin, Komponistin, Songwriterin und Produzentin. Stilistisch vereint sie mit ihrer Musik und ihrem Gesang Jazz, Popmusik, Elektronische, Akustische und Klassische Musik.

Leben[Bearbeiten]

Im Alter von fünf Jahren begann Zeebee Songs zu schreiben, Jazz- und Klassik-Instrumentals zu vertonen und diese aufzunehmen. Mit 17 tourte sie mit Pigbag durch England, Ende der 80er veröffentlicht sie auf dem Schweizer Label Off Course mit ihrer damaligen Band „D-Sire“ ein Album.

Ende der neunziger Jahre startet „Zeebee“ (abgeleitet von „cb“ für cyberbabe) via Internet zahlreiche Kollaborationen mit Musikern, u.a. mit Gerhard Potuznik, Kevin Martin aka The Bug, Curd Duca, Klaus Waldeck, Volker Bertelmann aka Hauschka, Dock Drumming, Jeffry Math, Jox, Trishes, Ikarus, Scott Mc Fadyen und Parov Stelar. Für ihr erstes Solo-Album „Chemistry“, das 2004 als „Album der Woche“ auf FM4 vorgestellt wird, gibt es vor allem international beeindruckende Rezensionen. Mit ihrer eigenwilligen Stimme versetzt Zeebee „Melodiengebirge“, merken Kritiker an. Zeebee selbst sieht sich als Arbeiterin unter Tag: „I am a miner, and my voice is the drill.“

„Priorities“ erschien, wie das Debütalbum „Chemistry“, auf dem Wiener Avantgarde-Label Angelika Köhlermann (in Kooperation mit Monkey Music). Neben der Studioarbeit präsentiert die Künstlerin ihre Musik seit mehreren Jahren auch weltweit live in Konzerten. Zu Sunday Morning und Cartoonboom entstanden auch Musikvideos.

2007 erschien das Album „Ballroom Stories“ von Klaus Waldeck, an welchem sie in den meisten Songs als Autorin und Sängerin mitwirkte. So auch bei Memories, einem sehr einprägsamen, jazzigen und auf einem langsamen Offbeat aufbauenden Stück, in dem sie ihre gesangstechnischen Fähigkeiten ausbreitet. Bei Liveauftritten von Waldeck ist sie als Sängerin präsent.

Am 21. April 2008 veranstaltet Zeebee gemeinsam mit dem Jugendsinfonieorchester Dornbirn und Klaus Waldeck im Wiener Konzerthaus ein Benefizkonzert für Ärzte ohne Grenzen. Gleichzeitig setzt sie sich auf ihrer neu erschienenen, Ärzte ohne Grenzen gewidmeten EP "In Peace We Live" mit vergessenen humanitären Krisen auseinander. Neben einer von ihr komponierten Orchesterversion, eingespielt mit dem Jugendsinfonieorchester Dornbirn, finden sich auf der CD Remixes von Waldeck, Gerhard Potuznik und André Pollmann. Präsentiert wurde die CD erstmals an dem Benefizabend für Ärzte ohne Grenzen im ausverkauften Wiener Konzerthaus.

"Be My Sailor", das dritte Soloalbum der Künstlerin wurde am 19. März 2010 auf dem Wiener Label Dope Noir veröffentlicht. Für 2013 wurde das Folgealbum der "Ballroom Stories" mit Klaus Waldeck angekündigt, auf welchem sie wieder als Autorin und Sängerin vertreten sein wird.

Zeebee ist seit 2010 Inhaberin der "agenturengel" in Dornbirn, einer Full-Service-Werbeagentur mit angeschlossener Kunstgalerie.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben:

  • 1987: D-Sire Moving Back And Forward', Label: Off Course
  • 2004: Chemistry, Label: Angelika Köhlermann
  • 2006: Priorities, Label: Angelika Köhlermann/Monkey Music
  • 2007, Klaus Waldeck: Ballroom Stories (Gesang und Autorin), Label: Dope Noir
  • 2010, Be My Sailor, Label: Dope Noir

EPs:

  • 2003 Tender EP, Label: zeebeemusic
  • 2005 Cartoonboom Video EP, Label: Angelika Köhlermann
  • 2008 In Peace We Live EP für Ärzte ohne Grenzen, Label: Dope Noir
  • 2010 "In Peace We Live EP", Label: Dope Noir

Awards[Bearbeiten]

  • 2004 Amadeus-Nominierung für "Chemistry"
  • 2007 Amadeus-Nominierung für "Ballroom Stories"
  • 2010 Amadeus-Nominierung für "Be My Sailor"

Auftritte[Bearbeiten]

Folgend eine Auswahl bedeutender Konzertauftritte:

Weblinks[Bearbeiten]