Klaus Weller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Klaus Weller (* 25. Dezember 1954 in Hamburg) ist ein deutscher Filmemacher, Kameramann, Dramaturg und Dozent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Weller wurde 1954 als Sohn eines Architekten und einer Schuhhändlerin in Hamburg geboren. 1974 absolvierte er sein Abitur am Gymnasium Bismarckschule in Elmshorn, danach seinen Zivildienst in verschiedenen Einrichtungen des DPWV Hannover. Nach mehreren Autoüberführungen in den Orient begann er eine Ausbildung zum Kameraassistenten beim NDR in Hannover. Die Produktionen erster Kurzfilme erfolgten auf Super 8 und 16mm Film. Nach 6 Semestern des Studiums der Politologie und Germanistik an der UNI Hannover absolvierte er an der Gesamthochschule Kassel den Studiengang Visuelle Kommunikation, Abteilung Film und Trickfilm. Anschließend zog er zurück nach Hamburg, wo er als Regisseur und Kameramann für Werbefilme arbeitete und weitere Kurzfilme herstellte. Nach einer dramaturgischen Zusatzausbildung arbeitete er jahrelang als freier Drehbuch-Lektor für die Hauptredaktion Fernsehspiel des ZDF. 1997 gründete Klaus Weller die Drehbuchwerkstatt Hamburg e.V., Planung, Organisation und Betreuung von Dramaturgie- und Drehbuchseminaren. 2004 gründete er die Produktionsfirma films4you, Herstellung von Kurz- und Werbefilmen sowie den gemeinnützigen Verein Jugendfilm e.V., in dem Profis Kinder und Jugendliche anleiten, eigene Filme zu drehen. Bis heute hat er mit Jugendfilm e.V. über 300 Kurzfilme hergestellt, die über 100 Preise und Auszeichnungen auf nationalen und internationalen Festivals und Wettbewerben erhalten haben. Klaus Weller lebt und arbeitet in Hamburg als Filmemacher, Kameramann und Dozent.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzfilme (Datum des Produktionsjahrs, Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: Der Mann, der dem Stadtdirektor die Zunge rausstreckte, 16mm, Slapstick, 7 Min., Prädikat: „wertvoll“
  • 1982: Eiapopeia, Experimentalfilm, 16mm, 1 Min., Prädikat: „wertvoll“, Verleih: SCOTIA + Inter Nationes
  • 1985: … aufgeräumt, 16mm, Dokumentation, 7 Min., Prädikat: „besonders wertvoll“
  • 1986: ABC, 16mm, Trickfilm, 4 Min., Hamburger Filmbüro
  • 1987: Der Mensch wird abgeschafft (zusammen mit Achim Amme), 16mm, Musikvideo, 3 Min., SBS TV
  • 1987: Stand Aside (zusammen mit Kazimierz Bendkowski), 16mm, Musikvideo, 3 Min., Nominierung zum Deutschen Kamerapreis
  • 1988: Gold, 16 + 35mm, Animationsfilm, 4 Min., Prädikat: „besonders wertvoll“Verleih: Tobis Filmkunst
  • 1991: Capriccio, 16mm, Animationsfilm, 3 Min., Prädikat: „wertvoll“, Verleih: SCOTIA
  • 1992: Hojotoho, 35mm, Animationsfilm, 3 Min., Prädikat: „wertvoll“, Produktion: Premiere Medien GmbH
  • 1995: Die Geschichte von Ludwig, 16mm, Dokumentation, 29 Min., Prädikat: „wertvoll“
  • 2005: Da pecuniam, HD, Spot, 1 Min., 8 Preise und Auszeichnungen
  • 2006: Herzlich Willkommen in Santa Fu!, HD, Dokumentation, 29 Min., Ausschnitte auf N3, Preis Bündnis für Demokratie und Toleranz
  • 2010: Kinder an die Macht, HD, Anarchokomödie, 5 Min., 1. Preis der Jury YOUKI
  • 2010: Macht des Schicksals, HD, Melodrama, 10 Min., 1. Preis der Jury Dithmarscher Kurzfilmfest
  • 2013: Bisschen komisch, HD, Actionkomödie, 3 Min., Best Movie 5th Festival Internacional PEQUENO CINEASTA, Rio de Janeiro
  • 2013: Balancieren (Drehbuch + Produktionsleitung), 5K, Drama, 3 Min., Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein GmbH
  • 2015: Bimbo, HD422, Social Spot, 11 Min., Förderprogramm der BASFI „Stadt mit Courage“
  • 2018: Meine peinliche Mutter, HD422, Komödie, 4 Min., „Goldfish“ FiSH Filmfestival im Stadthafen Rostock
  • 2019: Einst und Jetzt, 8mm, 2K + 5K, Musikvideo (Lyrik + Musik: Achim Amme), 5 Min.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Drehbuch Solange ich lebe (zusammen mit Achim Amme), Thrillerdrama, Kulturelle Filmförderung Niedersachsen, Autorenvertrag mit Rowohlt Verlag GmbH
  • 1998: Drehbuch Tod macht erfinderisch (zusammen mit Frank Sauerland), Thrillerkomödie, Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein GmbH
  • 2000: Drehbuch Dezemberküsse (zusammen mit Gabriel Bornstein), Thrillermelodrama, verfilmt von Full House Film, Weltvertrieb: LifeSize Ent. USA
  • 2002: Drehbuch Der Teufelsbraten (zusammen mit Gabriel Bornstein), Komödie, Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein GmbH, Autorenvertrag mit Rowohlt Verlag GmbH
  • 2003: Drehbuch Papierpiraten (zusammen mit Christina Schindler), Trickfilm, Kuratorium Junger Deutscher Film + BKM
  • 2014: Drehbuch Hartz IV Gangster (zusammen mit Gabriel Bornstein), Gettodrama, Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein GmbH
  • 2015: Sachbuch Film School, 230 Seiten, Herbert von Halem Verlag, Köln 2015

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Zuschauerpreis Filmothek der Jugend – Oberhausen, für den Slapstickfilm „Der Mann, der dem Stadtdirektor die Zunge rausstreckte“
  • 1985: Zuschauerpreis Filmothek der Jugend – Oberhausen, für die Dokumentation „Die Geschichte von Ludwig“
  • 1986: 1. Preis, Hamburger Kurzfilmfestival, für die Dokumentation „… aufgeräumt“
  • 1989: Prädikat „besonders wertvoll“ für den Animationsfilm „Gold“
  • 1990: Prädikat „besonders wertvoll“ für die Dokumentation „… aufgeräumt“
  • 1999: Corporate Media Award (Kamera), für den Industriefilm „Neulich in der Flensburger Brauerei“
  • 2001: Gewinner der Krimistoffbörse von „Tatort Eifel“ für das Exposé des Thrillermelodramas „Schnee von heute“
  • 2004: Silver Remi Award, Worldfest Houston für das Thrillermelodrama „Dezemberküsse“ (Drehbuch, Kamera, Produktionsleitung)
  • 2005: Preis von Hamburg 1 + Publikumspreis bei der Hamburger Jugendmediale für den Spot „Da pecuniam!“
  • 2006: Best Film 1 Minute, KIDS FOR KIDS – CIFEJ und Camera Zizanio – Olympiafestival, für den Spot „Da pecuniam!“
  • 2007: Preis, Bündnis für Demokratie und Toleranz, für die Dokumentation „Herzlich Willkommen in Santa Fu!“
  • 2011: 1. Preis der Jury, Dithmarscher Kurzfilmfest, für das Melodrama „Macht des Schicksals“
  • 2011: 1. Preis der Jury, YOUKI Österreich, für die Anarchokomödie „Kinder an die Macht“
  • 2012: 2. Preis der Jury + Publikumspreis, Dithmarscher Kurzfilmfest, für das Dokuspiel „Liebe - was ist das?“
  • 2015: Best Movie, 5th Festival Internacional PEQUENO CINEASTA, Rio de Janeiro für die Actionkomödie „Bisschen komisch“
  • 2019: Goldfish, FiSH Filmfestival im Stadthafen Rostock für die Komödie „Meine peinliche Mutter“

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974: Gründung DAS ANDERE KINO, Lehrte (Preise für herausragende Jahresprogramme)
  • 1978: Ausbildung zum Kameraassistenten, NDR Hannover
  • 1981: Studium Kunsthochschule Kassel, Fachbereich: Visuelle Kommunikation, Abt. Film und Trickfilm
  • 1986: Teilnahme an internationalen Regie- und Kameraseminaren, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
  • 1989: Gründung der weller-bendkowski-filmproduktion Hamburg, Produktion von Low-Budget-Werbefilmen
  • 1990: Ausbildung zum Dramaturgen bei: Studio Hamburg, Michel Bergmann, Rainer Kirberg, Karl-Dietmar Möller-Naß
  • 1994: Gesellschafter der Hermes Film GmbH Hannover, Entwicklung von Spielfilmen
  • 1995: Freier Drehbuch-Lektor bei der Hauptredaktion Fernsehspiel des ZDF
  • 1997: Gründung der Drehbuchwerkstatt Hamburg e.V., Planung, Organisation und Betreuung von Drehbuchseminaren
  • 2004: Gründung von Jugendfilm e.V., Produktion von Kurzfilmen mit Kindern und Jugendlichen
  • 2004: Geschäftsführung films4you, Produktion von Kurzfilmen, Low-Budget-Werbefilmen und Leitung von Filmworkshops

Lehrtätigkeiten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: UNI Hildesheim: Praxisseminare „Von der Idee zum Dreh“ (Sommersemester)
  • 2003: Gesamthochschule Kassel, FB: Visuelle Kommunikation: Praxisseminar (Wintersemester)
  • 2004: HTK Hamburger Technische Kunstschule, Gastdozent: „Dramaturgie von Werbespots“ (Sommersemester + Wintersemester 2008)
  • 2005: die medienakademie Hamburg: Analyse und Produktion von Kurzfilmen (Wintersemester)
  • 2007: LI – Lehrerinstitut Hamburg: Praxisworkshop für Kunsterzieher
  • 2008: Drehbuchwerkstatt Hamburg e.V.: Praxisseminare „Von der Idee zum Dreh“
  • 2008: Fachhochschule Dornbirn: Praxisseminar „Klappe, die erste“ (Wintersemester)
  • 2010: IN.D – Institute of Design: Praxisseminare „Produktion von Internetspots“ (Sommersemester 2008 – Wintersemester 2010)
  • 2015: Texterschmiede: Seminar „Dramaturgie von Werbespots“

TV-Ausstrahlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: HR – Drei D, Ausschnitte der Dokumentation „Die Geschichte von Ludwig“ am 8. November 1987
  • 1992: Premiere Medien GmbH, Pay TV, Ausstrahlungen der Kurzfilme „...aufgeräumt“, „Hojotoho“ und „Gold“
  • 1993: SBS TV, Australisches Fernsehen, Ausstrahlungen der Kurzfilme „… aufgeräumt“, „Der Mensch wird abgeschafft“ und „Gold“
  • 1994: SAT 1, Stunde der Filmemacher, Porträt mit vier Kurzfilmen am 29. August 1994
  • 1995: RTL, Kanal 4, Ausstrahlung der Dokumentation „Die Geschichte von Ludwig“ am 26. August 1995
  • 2005: Hamburg 1, Ausstrahlung des Spots „Da pecuniam!“am 18. November 2005
  • 2007: N3, Ausschnitte der Dokumentation „Herzlich Willkommen in Santa Fu!“ am 3. April 2007
  • 2016: ZDF- 37 Grad, Ausschnitte der Dokumentation „Herzlich Willkommen in Santa Fu!“ am 3. August 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]