Achim Amme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Achim Amme

Achim Amme (* 30. Oktober 1949 in Celle; eigentlich Jürgen Ebeling) ist ein deutscher Autor, Schauspieler und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Achim Amme legte 1968 sein Abitur am Gymnasium Unter den Eichen Uetze ab, anschließend erhielt er als Austauschschüler des AFS sein High School Diploma in Kokomo, IN. In Köln und Berlin belegte er Vorlesungen in Theaterwissenschaft, Philosophie, Germanistik und Psychologie. Von 1970 bis 1972 absolvierte er erfolgreich die Ausbildung an der Max-Reinhardt-Schule für Schauspiel in Berlin. Sein erstes professionelles Engagement bekam er 1971 bei George Tabori. Weitere Theaterstationen waren Göttingen, Paderborn und Hannover, sowie europaweite Tourneen mit der Theatermanufaktur Berlin und dem Goethe-Institut.

Seit 1978 arbeitet Amme als freier Autor u. a. mit Beiträgen zu zahlreichen Anthologien. Er schrieb Satiren für die Süddeutsche Zeitung (1997–2001) und arbeitete als Lektor für den Stern und das ZDF (1995–2008).

Amme tourt mit diversen Live-Programmen durch Deutschland, teils mit eigenen, teils mit fremden Texten und Liedern.

1993 erhielt er einen neunmonatigen Stipendiumsaufenthalt auf dem Künstlerhof Schreyahn. Seit 1997 ist Amme auch als Schauspieler für Film und Fernsehen tätig.

Achim Amme ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller (VS) und Joachim-Ringelnatz-Preisträger.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur
Musik
  • Scheiß drauf, Single, 1985
  • Sei leise, du könntest den Frieden stören, MC (Text u. Musik) 1988
  • Hand aufs Herz, CD, 1993
  • Noahs Paarty, CD (Text u. Musik), 2002
  • Der Welt ist schlecht, CD 2011
  • Ich habe dich so lieb, CD 2015
  • Goldrichtig – 50 Jahre SongReiten, Doppel-CD 2015
  • Streng vertraulich! (Kellerlieder), CD 2017, 2018 nominiert für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik
  • AmmeRica, CD + LP 2018/19
Filme

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]