Kleiner Moskauer Eisenbahnring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte mit geplanten Haltepunkten
Kleiner Moskauer Eisenbahnring
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon STRq.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZql+l.svg
Strecke nach St. Petersburg
BSicon .svgBSicon ABZgl+xl.svgBSicon STRr.svg
BSicon STRq.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZq+l.svg
Bahnstrecke Moskau–Sawjolowo
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
2 Wladykino-Moskowskoje
Brücke über Wasserlauf (groß)
Lichoborka
Brücke über Wasserlauf (groß)
Jausa
Bahnhof, Station
6 Rostokino
BSicon STRq.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZq+l.svg
Strecke nach Jaroslawl
BSicon .svgBSicon ABZgl+l.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
10 Belokamennaja
Bahnhof, Station
14 Tscherkisowo
Bahnhof, Station
18 Lefortowo
BSicon .svgBSicon ABZgl+l.svgBSicon STR+r.svg
               
Strecke nach Kasan
               
               
21 Andronowka
BSicon eABZq+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon STR.svg
BSicon eABZqr+r.svgBSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svg
Strecke nach Nischni Nowgorod
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon BHF.svg
Nowoproletarskaja
               
Strecke nach Kursk
               
               
               
Boinja
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
25 Ugreschskaja
BSicon eKBHFe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Simonowo
Bahnhof, Station
28 Koschuchowo
Brücke über Wasserlauf (groß)
Moskwa — Danilow-Brücke
BSicon ABZq+r.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZq+l.svg
Strecke nach Pawelez
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
33 Kanattschikowo
   
   
34 Ploschtschad Gagarina
   
Brücke über Wasserlauf (groß)
Moskwa — Andreasbrücke
   
36 Worobjowy Gory
Brücke über Wasserlauf (groß)
Moskwa — Luschniki-Brücke
   
37 Potylicha
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon ABZq+r.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZql+l.svg
Strecke nach Kiew
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
Haltepunkt, Haltestelle
39 Kutusowo
Brücke über Wasserlauf (groß)
Moskwa — Dorogomilowoer Brücke
               
Strecke nach Smolensk
               
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
42 Presnja-Towarnaja
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon exKBHFe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Oktjabrskije Kasarmy
   
44 Wojennoje Pole
Bahnhof, Station
46 Serebrjany Bor
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgrxl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon ABZqr.svgBSicon KRZo.svgBSicon eABZql+l.svg
Strecke nach Riga
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
Haltepunkt, Haltestelle
50 Bratzewo
Bahnhof, Station
52 Lichobory

Der Kleine Moskauer Eisenbahnring (russisch Малое кольцо Московской железной дороги) ist eine 54 Kilometer lange, nicht elektrifizierte Ringbahnstrecke in Moskau, Russland. Sie gehört der Moskauer Regionaldirektion der Russischen Staatsbahnen und wurde viele Jahre nur für den Güterverkehr genutzt. 2012 bis 2016 wurde er vollständig elektrifiziert und ausgebaut. Am 10. September 2016 wurde ein S-Bahn-ähnlicher Personenverkehr aufgenommen.

Von 1917 bis 1960 bildete der Ring grob die administrative Grenze der Stadt Moskau, bis diese bis zum MKAD ausdehnt wurde.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westliches Teilstück des Rings; hinten links sind die im Bau befindlichen Bürotürme der Moskau City zu sehen
Güterzug mit TE3-Lok auf dem Ring (1982)

Bei der Strecke handelt es sich um einen vollständig geschlossenen Eisenbahnring, der ausschließlich auf dem Stadtgebiet Moskaus, mit Ausnahme des westlichen Abschnitts allerdings weit außerhalb des Stadtzentrums, verläuft. Die Bezeichnung „Kleiner Eisenbahnring“ soll die Strecke von einer anderen Ringstrecke im Großraum Moskau abgrenzen, nämlich dem sogenannten Großen Moskauer Eisenbahnring, der die Stadt weit außerhalb dieser auf dem Gebiet der Oblast Moskau umgeht. Von Anfang an wurde der Ring als Ergänzung bzw. Entlastung für die in Moskau beginnenden überregionalen Eisenbahnlinien konzipiert, so dass das Eisenbahnnetz innerhalb Moskaus zusammen mit dem Kleinen Ring eine kombinierte radial-ringförmige Struktur aufweist, was für die Moskauer Stadtplanung seit jeher eine traditionelle Verknüpfung ist (vgl. Boulevardring, Gartenring, Dritter bzw. Vierter Verkehrsring sowie MKAD).

Erste Planungen zur Errichtung des Moskauer Eisenbahnringes gab es bereits in den 1870er-Jahren, jedoch kam es erst einige Jahrzehnte später zur Realisierung des Projekts nach einem Entwurf des Ingenieurs P.I.Raschewski. Nachdem dieser 1897 eine Baugenehmigung erhielt, vollzog sich die Verlegung der Strecke samt Errichtung der zugehörigen Infrastruktur im Zeitraum vom Frühjahr 1902 bis Juli 1907. Unter anderem wurden dabei vier Eisenbahnbrücken über die Moskwa sowie insgesamt 15 Bahnhöfe errichtet. Die heute zum größten Teil noch erhaltenen (und denkmalgeschützten) Empfangsbauten der Bahnhöfe wurden in einem einheitlichen Stil unter Beteiligung des bekannten Architekten Alexander Pomeranzew erbaut.

Von der am 20. Juli 1908 erfolgten regulären Inbetriebnahme des Rings bis 1930 wurden auf der Strecke sowohl Güter als auch Personen befördert. Es verkehrten in regelmäßigen Zeitabständen dampflokbetriebene Züge, die vor allem von Arbeitern genutzt wurden, da die Ringstrecke zu einem beträchtlichen Teil durch industriell geprägte Stadtrandsiedlungen verlief. Fahrgästen standen dabei Wartesäle und Fahrkartenschalter in den Empfangsgebäuden der Bahnhöfe zur Verfügung. Anfang des 20. Jahrhunderts stellten die Personenzüge des Kleinen Rings in Moskau ein wichtiges innerstädtisches Verkehrsmittel dar, da die Außenbezirke zur damaligen Zeit nur unzureichend vom Straßenbahnnetz erschlossen waren. Bis Anfang der 1930er-Jahre änderte sich dies jedoch allmählich: Das Straßenbahnnetz war erheblich gewachsen, es gab konkrete Pläne für den Bau der Metro, und auch der Güterverkehr benötigte im Zuge der Industrialisierung der Sowjetunion weitere Kapazitäten. Dies führte zur Einstellung des Personenverkehrs auf dem Kleinen Moskauer Eisenbahnring im Jahre 1930.

Wiederaufnahme des Personenverkehrs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in den 1960er-Jahren gab es Erwägungen, den Kleinen Eisenbahnring wieder für den Personenverkehr zu nutzen. So wurde zu jener Zeit beim Bau des südlichen Astes der Kaluschsko-Rischskaja-Linie der Moskauer Metro der U-Bahnhof Leninski Prospekt in Betrieb genommen, bei dem ein zusätzlicher Ausgang als künftige direkte Umsteigemöglichkeit zur Ringbahn vorgesehen wurde. Seit den 1990er-Jahren wird ein Ausbau für den Personenverkehr erneut diskutiert, was sowohl auf den zurückgegangenen Güterverkehr auf dem Ring als auch auf den mangelnden Ausbau des Metronetzes zurückzuführen ist. Insbesondere fehlte in der Moskauer Metro eine größere Ringverbindung, die die radialen Linien unter Umgehung des Stadtzentrums verbinden würde. Daher wurde der Ring für einen S-Bahn-ähnlichen Taktverkehr ausgebaut, der die U-Bahn ergänzt. Hierfür wurde der Kleine Eisenbahnring elektrifiziert. Es wurden rund 30 Personenbahnhöfe und Haltepunkte erbaut und überall dort, wo es möglich ist, Verknüpfungspunkte mit der Metro eingerichtet. Die МКЖД genannte Ringbahn wurde im September 2016 eröffnet[1]. Es fahren Züge der RŽD-Baureihe ЭС2Г.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kleiner Moskauer Eisenbahnring – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.neues-deutschland.de/artikel/1025174.ringbahn-um-moskau.html Ringbahn um Moskau