Klosterruine St. Katharina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BW

Die Klosterruine St. Katharina liegt im Helmstal zwischen Sangerhausen und Wettelrode im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt.

Es sind jetzt nur noch zwei Mauern erhalten. Man ist sich nicht einig, ob am Ort ein Kloster oder nur eine Kirche stand. Wieso aber steht die Kirche nicht im Ort? Niemand weiß es, denn außerhalb einer Stadt war das nicht üblich, zumal in der Chronik des Superintendenten Samuel Müller aus dem Jahre 1731 vom Kloster Helmsthal geschrieben wurde. Es war keine Feldkirche, denn das Kirchengebäude besaß eine dreischiffige spätromanische Basilika aus dem Jahr 1218. Als Schutzpatron wurde die Heilige Katharina genannt. Zuvor war die Kirche 1319 der Heilige Maria geweiht.

Der Verfall der Kirche und des eventuell dazugehörigen Klosters begann im 16. Jahrhundert. Sie wurden bald vergessen und die Vegetation begann das Überdecken. In jüngster Zeit legte man die Reste der Ruine frei, sicherte sie, um dem Verfall zu stoppen. Die Landschaft bestätigt, dass hier Menschen lebten und wirkten.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Ruine auf www.sangerhausen.org Abgerufen am 27. März 2014

Koordinaten: 51° 29′ 50″ N, 11° 17′ 59″ O