Koch Automobile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koch Automobile AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1993
Sitz Berlin-Marzahn, Deutschland

Leitung

  • Thomas Koch (Vorstandsvorsitzender)
  • Günter Pilz (Aufsichtsratsvorsitzender)
Mitarbeiter 391 (davon 73 Auszubildende)[1]
Umsatz 169 Mio. EUR[1]
Branche Automobilhandel
Website www.autoskauftmanbeikoch.de
Stand: 31. Dezember 2017 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2017

Die Koch Gruppe Automobile AG ist ein Automobilhandelsunternehmen mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen vertreibt Autos der Marken Mazda, Volvo, Citroën, Škoda, Seat und Honda.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. November 1993 gründeten Thomas Koch, Klaus-Uwe Graß und Lutz Betzin in Berlin-Marzahn die Autohaus Koch GmbH. Das Angebot umfasste zunächst ausschließlich Autos der Marke Mazda. 1994 zog das Autohaus in einen Neubau um, und 1997 wurde – ebenfalls in Marzahn – das erste Gebrauchtwagenzentrum eröffnet. In den folgenden Jahren eröffnete das Unternehmen weitere Standorte in Berlin und Brandenburg, wodurch es im Jahr 2000 größter Mazda-Händler in Deutschland wurde.[2]

Zwischen 2002 und 2012 wurden neben Mazda auch Volvo, Citroën, Škoda und Seat in das Angebot aufgenommen.[3] Diese Marken – zunächst als jeweils eigenständige GmbHs geführt – wurden in einer Holding vereint; im November 2007 wurde die Autohaus Koch GmbH in Koch Automobile AG überführt. Im Oktober 2016 kam mit Honda eine weitere Marke hinzu.[4] Seit Oktober 2017 bietet Koch auch Serviceleistungen für Volkswagen an.[5]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Filialnetz erstreckt sich auf die Bundesländer Berlin und Brandenburg, wo an zehn Standorten sowohl Neuwagen der genannten Marken Mazda, Volvo, Škoda, Citroën, Seat und Honda als auch Gebrauchtwagen vertrieben werden. An allen Standorten werden ebenfalls typenoffen Serviceleistungen erbracht.

Die Standorte befinden sich in:[6]

  • Berlin-Marzahn, Marzahner Chaussee (Mazda, Škoda, Citroën, Seat)
  • Berlin-Marzahn, Rhinstraße (Honda)
  • Berlin-Ahrensfelde (Volvo, Škoda)
  • Berlin-Friedrichshain (Volvo, Škoda)
  • Berlin-Tiergarten (Mazda, Volvo, Honda)
  • Berlin-Köpenick (Škoda, Seat)
  • Finowfurt (Mazda, Volvo)
  • Ludwigsfelde (Mazda, Škoda, Seat, Volkswagen)
  • Neuruppin (Škoda)
  • Zeesen (Mazda, Volvo, Seat)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koch Automobile ist seit 1999 Sponsor des 1. FC Union Berlin.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Koch – Geschichte (abgerufen am 6. Januar 2018)
  2. Autohaus Koch (Mazda) erhält den Vertriebs Award 2003 (abgerufen am 6. Januar 2018)
  3. Imagebroschüre 2015 (abgerufen am 6. Januar 2018)
  4. Koch geht mit Honda an den Start (abgerufen am 6. Januar 2018)
  5. Koch eröffnet neues Autohaus in Ludwigsfelde (abgerufen am 6. Januar 2018)
  6. Standortübersicht (abgerufen am 6. Januar 2018)
  7. Koch Automobile bleibt dem 1. FC Union Berlin auch weiterhin als Top-Sponsor treu (abgerufen am 6. Januar 2018)