Kommunalwahlen in Hessen 1952

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Kommunalwahlen in Hessen 1952 fanden am 4. Mai 1952 statt und waren die dritten demokratischen Wahlen nach dem Ende der NS-Diktatur.

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die CDU Hessen war unter ihrem Vorsitzenden Werner Hilpert ein linker Landesverband der CDU. Ausdruck dieser Politik war die Beteiligung der CDU an einer Großen Koalition in Hessen unter Christian Stock. Bei der Landtagswahl in Hessen 1950 wurde diese Politik vom Wähler heftig abgelehnt: Die CDU erhielt nur 18,8 % der Stimmen, die SPD konnte alleine regieren. Dem Kabinett Zinn I gehörten dementsprechend nur Sozialdemokraten an. Die FDP Hessen war gemeinsam mit dem BHE mit 31,8 % stärkste Oppositionspartei geworden.

Die KPD Hessen war auf kommunaler Ebene lediglich in ihren Parteihochburgen eine nennenswerte Größe. Im Gegensatz dazu stellten die Freien Wählergemeinschaften seit den Kommunalwahlen in Hessen 1948 die drittstärkste kommunalpolitische Kraft dar.

Wahlkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentrales Wahlkampfthema der CDU war das Gesetz über Sonn- und Feiertage der hessischen Landesregierung. Kritisiert wurde, dass das Gesetz die „Rechte der Kirchen auf Schutz der Sonn- und Feiertage einschränken und politische Behörden mit der Festsetzung der Gottesdienstzeiten betrauen“ würde.[1] Daneben thematisierte die CDU anlässlich der Urteile des Staatsgerichtshofs die Umsetzung der Sozialisierungen und forderte, statt die Verluste der verstaatlichten Unternehmen zu finanzieren, diese 200 Millionen DM lieber in den sozialen Wohnungsbau zu investieren.

Rechtsgrundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtsgrundlage war das hessische Gemeinde- und Kreiswahlgesetz vom 25. Februar 1952.[2]

Gemeindewahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen zu den Gemeinderäten wurden die unabhängigen Wählergruppen mit 35,8 % erstmals stärkste Partei. Die CDU konnte die FDP wieder überholen, verblieb aber auf extrem niedrigen Niveau.

Partei Ergebnis in %
Wählergruppen 35, 8 %
SPD 31,6 %
CDU 12,9 %
BHE 5,5 %
FDP 8,4 %

[3]

Kreistagswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte ergab sich ein ähnliches Bild, wobei die Wählergruppen hier eine geringere Bedeutung hatten.

Die Wahlbeteiligung in den Kreisen und kreisfreien Städten lag mit 76,8 % auf hohem Niveau. 2.225.705 gültige Stimmen der insgesamt 3.038.779 Wahlberechtigten wurden gezählt.

Partei Prozent
SPD 38,5 %
CDU 17,8 %
FDP 14,9 %
Andere 28,8 % (davon 11,5 % Wählergruppen)

[4]

In den einzelnen Kreisen ergab sich folgende Ergebnis:

Landkreis Wahlberechtigte Abgegebene Stimmen Gültige Stimmen SPD FDP CDU BHE KPD Sonstige Parteien Sonstige Wahlvorschläge
Alsfeld 41.235 33.871 32.664 9.267 5.613 1.033 10.738 6.013
Bergstraße 112.459 87.760 82.260 28.886 13.084 27.399 7.341 5.550
Büdingen 58038 48.139 44.466 17.167 12.632 2.289 1.406 3.002 7.970
Darmstadt 57.202 49.259 45.590 21.102 5.491 2.982 2.924 3.911 9.180
Dieburg 59.116 51.506 47.283 19.583 8.449 11.668 3.257 4.326
Erbach 45.258 36.412 33.696 16.324 4.207 1.690 3.161 11.475
Friedberg 93.476 79.226 74.304 30.430 9.558 9.313 9.706 2.949 9.187
Gießen 69.329 58.508 55.604 20.981 5.242 11.232 1.513 16.636
Groß-Gerau 86.752 72.536 67.200 31.879 9.269 8.691 4.909 5.828 6.624
Lauterbach 32.784 25.129 24.169 5.954 3.420 1.618 13.177
Offenbach 95.201 81.009 74.670 34.641 8.721 19.811 5.166 6.331
Regierungsbezirk Darmstadt 750.850 623.355 581.906 236.214 70.624 87.395 54.355 34.537 18.519 80.262
Eschwege 48.500 39.904 38.550 15.715 6.045 2.307 6.103 1.166 7.214
Frankenberg 33.666 25.721 24.823 5.555 4.758 5.345 9.165
Fritzlar-Homberg 56.255 48.031 46.093 19.318 8.023 929 17.823
Fulda 60.853 52.028 49.682 8.790 3.035 30.383 6.866 608
Hersfeld 48.581 38.547 36.619 20.017 4.040 655 11.907
Hofgeismar 43.493 37.556 35.989 13.836 7.947 961 13.245
Hünfeld 23.835 20.087 19.368 3.114 2.646 10.761 2.847
Kassel 48.081 43.146 40.641 23.422 2.706 2.665 11.848
Marburg 62.163 50.761 48.245 17.592 11.504 9.139 2.219 7.791
Melsungen 33.699 29.022 27.555 10.726 1.448 5.000 10.381
Rotenburg 40.483 33.098 31.380 13.325 8.182 4.204 760 4.909
Waldeck 60.088 43.758 42.356 11.027 8.306 8.705 816 13.502
Witzenhausen 36.639 30.693 29.346 14.731 6.362 2.927 4.342 984
Wolfhagen 26.445 22.116 21.193 7.698 3.814 761 8.920
Ziegenhain 38.849 32.317 31.229 10.785 9.464 7.172 3.808
Regierungsbezirk Kassel 661.630 546.785 523.069 195.651 60.302 70.554 63.525 10.305 6.027 11.6705
Biedenkopf 37.571 29.936 28.445 8.580 4.099 4.235 4.855 647 6.029
Dillkreis 57.337 44.934 42.792 9.847 9.953 3.726 863 6.651 11.752
Gelnhausen 53.425 45.517 42.632 14.183 5.926 14.650 1.969 5.904
Hauau 56.097 47.841 43.896 20.760 4.735 8.334 3.953 6.114
Limburg 55.695 46.462 43.915 10.790 5.229 22.283 2.011 672 2.930
Main-Taunus-Kreis 70.688 58.612 55.482 20.721 7.535 18.824 4.601 1.530 2.271
Oberlahnkreis 39.421 33.022 30.819 12.153 6.747 892 11.027
Obertaunuskreis 60.408 46.156 43.907 15.343 7.782 10.859 4.364 1.330 4.229
Rheingaukreis 37.973 31.364 29.828 8.679 3.999 1.2175 4.310 665
Schlüchtern 29.966 25.152 23.598 9.393 3.776 8.341 1.452 636
Untertaunuskreis 35.945 29.086 27.770 8.364 8.024 5.241 5.384 757
Usingen 18.339 15.339 14.440 5.639 3.069 2.226 1.598 507 1.401
Wetzlar 86.941 70.350 66.656 27.324 12.845 7.285 10.767 1.978 3.112 3.345
Regierungsbezirk Wiesbaden 639.806 523.771 494.180 171.776 76.972 11.8179 50.042 18.560 17.664 4.0987
Land Hessen 205.2286 169.3911 159.9155 603.641 207.898 276.128 167.922 634.02 42.210 23.7954

Unter "Sonstige Parteien" sind Gemeinschaftslisten von Parteien ausgewiesen.

In Prozent waren dies:

Landkreis Wahlbeteiligung SPD FDP CDU BHE KPD Sonstige Parteien Sonstige Wahlvorschläge
Alsfeld 82,1 28,4 17,2 3,2 32,9 18,4
Bergstraße 78 35,1 15,9 33,3 8,9 6,7
Büdingen 82,9 38,6 28,4 5,1 0 3,2 6,8 17,9
Darmstadt 86,1 46,3 12 6,5 6,4 8,6 20,1
Dieburg 87,1 41,4 17,9 24,7 6,9 9,1 0
Erbach 80,5 48,4 12,5 5 34,1
Friedberg 84,8 41 12,9 12,5 13,1 4 4,3 12,4
Gießen 84,4 37,7 9,4 20,2 2,7 29,9
Groß-Gerau 83,6 47,4 13,8 12,9 7,3 8,7 9,9
Lauterbach 76,7 24,6 14,2 6,7 54,5
Offenbach 85,1 46,4 11,7 26,5 6,9 8,5 0
Regierungsbezirk Darmstadt 83 40,6 12,1 15 9,3 5,9 3,2 13,8
Eschwege 82,3 40,8 15,7 6 15,8 3 18,7
Frankenberg 76,4 22,4 19,2 21,5 36,9
Fritzlar-Homberg 85,4 41,9 17,4 2 38,7
Fulda 85,5 17,7 6,1 61,2 13,8 1,2 0
Hersfeld 79,3 54,7 11 0 1,8 32,5
Hofgeismar 86,3 38,4 22,1 2,7 36,8
Hünfeld 84,3 16,1 13,7 55,6 14,7 0 0
Kassel 89,7 57,6 6,7 6,6 29,2
Marburg 81,7 36,5 23,8 18,9 16,1
Melsungen 86,1 38,9 5,3 18,1 8,1 37,7
Rotenburg 81,8 42,5 26,1 13,4 2,4 15,6
Waldeck 72,8 26 19,6 20,6 1,9 31,9
Witzenhausen 83,8 50,2 21,7 10 14,8 3,4
Wolfhagen 83,6 36,3 18 3,6 42,1
Ziegenhain 83,2 34,5 30,3 23 12,2
Regierungsbezirk Kassel 82,6 37,4 11,5 13,5 12,1 2 1,2 22,3
Biedenkopf 79,7 30,2 14,4 14,9 17,1 2,3 21,2
Dillkreis 78,4 23 23,3 8,7 0 2 15,5 27,5
Gelnhausen 85,2 33,3 13,9 34,4 0 4,6 13,8
Hauau 85,3 47,3 10,8 19 9 13,9
Limburg 83,4 24,6 11,9 50,7 4,6 1,5 6,7
Main-Taunus-Kreis 82,9 37,3 13,6 33,9 8,3 2,8 4,1
Oberlahnkreis 83,8 39,4 21,9 2,9 35,8
Obertaunuskreis 76,4 34,9 17,7 24,7 9,9 3 9,6
Rheingaukreis 82,6 29,1 13,4 40,8 14,4 2,2
Schlüchtern 83,9 39,8 16 35,3 6,2 2,7
Untertaunuskreis 80,9 30,1 28,9 18,9 19,4 2,7
Usingen 83,6 39,1 21,3 15,4 11,1 3,5 9,7
Wetzlar 80,9 41 19,3 10,9 16,2 3 4,7 5
Regierungsbezirk Wiesbaden 81,9 34,8 15,6 23,9 10,1 3,8 3,6 8,3
Land Hessen 82,5 37,7 13 17,3 10,5 4 2,6 14,9

Für die Ergebnisse in ausgewählten hessischen Städten siehe:

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Monate nach der Kommunalwahl musste der CDU-Vorsitzende Werner Hilpert sein Amt aufgeben und Wilhelm Fay wurde sein Nachfolger.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kommunalwahlen in Hessen: Ergebnisse der Gemeindewahlen und Kreiswahlen vom 4. Mai 1952; Ausgabe 52 von Beiträge zur Statistik Hessens, Hessen; Hessisches Statist. Landesamt, 1952, Digitalisat
  • Statistisches Handbuch für das Land Hessen 1953, S. 107–108.
  • Sabine Pappert: Werner Hilpert. 2003, ISBN 3-930221-12-8, Seite 277–285

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entschließung der CDU vom 6. Oktober 1951; zitiert nach Sabien Pappert: Werner Hilpert, Seite 279
  2. GVBl. S. 46 ff.
  3. Sabien Pappert: Werner Hilpert, Seite 280
  4. Statistikamt Hessen: Ergebnisse der Kreistagswahlen 1952 (Memento des Originals vom 10. August 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.statistik-hessen.de