Kommunistische Partei Kasachstans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kommunistische Partei Kasachstans
Partei­vorsitzender Gasis Aldamscharow
Gründung 1936
Verbot 4. September 2015
Aus­richtung Marxismus-Leninismus
Internationale Verbindungen Union der Kommunistischen Parteien – Kommunistische Partei der Sowjetunion
Website www.knpk.kz
Serikbolsyn Abdildin, früherer Generalsekretär der Kommunistischen Partei Kasachstans (1991–2010)

Die Kommunistische Partei Kasachstans (kasachisch Қазақстан Коммунистік партиясы, Transkription: Qazaqstan Kommunistik Partiyasi; russisch Коммунистическая партия Казахстана) war eine von der Mitgliederzahl her kleinere politische Partei in Kasachstan.

Ihr letzter Parteivorsitzender war von 2010 bis 2015 Gasis Aldamscharow. Die Kommunistische Partei hatte etwa 47.000 Mitglieder und spielte eine eher unbedeutende Rolle in der Politik Kasachstans.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunistische Partei in Kasachstan wurde 1936 in der Kasachischen Sozialistischen Sowjetrepublik gegründet. Damals wurde Kasachstan eine Unionsrepublik der Sowjetunion. Sie war bis zur Auflösung der Sowjetunion ein Ableger der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, seit der Unabhängigkeit Kasachstans war sie eine eigenständige kommunistische Partei.

Seitdem war sie in der Republik Kasachstan eine eher unbedeutende Kaderpartei mit überkommenen Strukturen.[2]

Sie konnte aber aufgrund des sowjetischen Zuschnitts auch auf einen funktionierenden Parteiapparat aus Sowjetzeiten zurückgreifen.[1]

Am 5. Oktober 2011 sprach das Verwaltungsgericht von Almaty der Partei ein sechsmonatiges politisches Betätigungsverbot aus. Damit konnte die Partei nicht an den Parlamentswahlen in Kasachstan 2012 teilnehmen. Zuvor hatte die Kommunistische Partei Kasachstans angekündigt, sich am Bündnis „Volksfront“ zu beteiligen, welches zu der Politik von Präsident Nasarbajew in Opposition steht.[3] Im April 2012 wurde das politische Betätigungsverbot der Partei um weitere sechs Monate verlängert.[4]

Am 4. September 2015 wurde die Partei von einem Gericht verboten.[5]

Generalsekretäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Generalsekretäre der Kommunistischen Partei der Kasachischen SSR:

  1. Lewon Mirsojan (5. Dezember 1936 – 3. Mai 1938)
  2. Nikolai Skworzow (3. Mai 1938 – 14. September 1945)
  3. Schumabai Schajachmetow (14. September 1945 – 6. März 1954)
  4. Panteleimon Ponomarenko (6. März 1954 – 8. Mai 1955)
  5. Leonid Breschnew (8. Mai 1955 – 6. März 1956)
  6. Iwan Jakowlew (6. März 1956 – 26. Dezember 1957)
  7. Nikolai Beljajew (26. Dezember 1957 – 19. Januar 1960)
  8. Dinmuchamed Kunajew (19. Januar 1960 – 26. Dezember 1962)
  9. Ismail Jussupow (26. Dezember 1962 – 7. Dezember 1964)
  10. Dinmuchamed Kunajew (7. Dezember 1964 – 16. Dezember 1986)
  11. Gennadi Kolbin (16. Dezember 1986 – 22. Juni 1989)
  12. Nursultan Nasarbajew (22. Juni 1989 – 28. August 1991)

Generalsekretäre der Kommunistischen Partei Kasachstans:

  1. Serikbolsyn Äbdildin (1991–2010)
  2. Ghasis Aldamscharow (2010–2015)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Demokratisierung in Kasachstan
  2. Parteien in Kasachstan
  3. Artikel bei Lenta.ru vom 5. Oktober 2011
  4. Artikel bei Lenta.ru vom 24. April 2012
  5. Tass: Communist Party liquidated in Kazakhstan by court’s decision, abgerufen am 30. Mai 2017.