Konrad Gabriel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Koni Gabriel)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 8. November 2019 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Artikelwunsch, Relevanzfrage wäre noch zu klären
Konrad Gabriel
Personalia
Geburtstag 9. Juli 1964
Geburtsort GlarusSchweiz
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
FC Glarus
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–1991 FC Glarus
1991–1992 FC Näfels
1992–1993 Yverdon-Sport
1993–1996 FC Châtel-St-Denis
1996–1997 FC Glarus
Stationen als Trainer
Jahre Station
1997–2000 FC Netstal
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Konrad „Koni“ Gabriel (* 9. Juli 1964 in Glarus) ist ein Schweizer Fussballspieler, -trainer und -funktionär.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war Captain des Teams des FC Glarus, welches 1987 in die 1. Liga aufstieg und ein Jahr später den Sprung in die zweithöchste Liga (NLB) schaffte. Er stand in der Startelf des FC Glarus, als dieser im NLB-Spiel am 13. August 1988 (Saison 1988/89) den FC Basel im Stadion St. Jakob (Joggeli) mit 1:2 bezwang. In der 86. Minute sah Gabriel in diesem Spiel die gelb-rote Karte und musste von draussen zuschauen, wie sein Club in der 88. Minute den Siegtreffer erzielte.

Am 24. Mai 2008 wurde der FC Glarus Veteranen-Schweizer-Meister und Veteranen-Cup-Sieger (Senioren 40+). Koni Gabriel war einer der herausragenden Spieler dieses Teams.

Inzwischen ist Koni Gabriel seit 2014 Präsident des FC Glarus.[1] Unter seiner Leitung stieg der Club in der Saison 2018/2019 von der 4. Liga wieder in die 3. Liga auf.[2]

Er ist der Geschäftsführer der Bäckerei Gabriel, welche insgesamt 8 Filialen betreibt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Wir haben einen sehr grossen Aufwand betrieben». Abgerufen am 8. November 2019.
  2. FC Glarus steigt in die 3. Liga auf. Abgerufen am 8. November 2019.