Konrad Beyreuther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad Beyreuther (* 14. Mai 1941 in Leutersdorf) ist ein deutscher Molekularbiologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konrad Beyreuther wurde als Sohn eines evangelischen Pastors geboren. Er studierte Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seine Doktorarbeit fertigte er am Max-Planck-Institut für Biochemie in München bei Adolf Butenandt an. 1968 wurde er von der LMU München zum Dr. rer. nat. promoviert. Anschließend war er bis 1978 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Genetik der Universität zu Köln. In jener Zeit hatte er auch Forschungsaufenthalte an der Harvard University und am MRC Cambridge, Großbritannien. 1975 habilitierte er im Fach Genetik.

Beyreuther war bis 1987 Professor an der Universität zu Köln. Von 1987 bis 2007 war er Professor und Ordinarius am Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg (ZMBH) der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, dessen Direktor er von 1998 bis 2001 war. Seit Januar 2006 ist er Gründungsdirektor am Netzwerk Alternsforschung (NAR) an der Universität Heidelberg.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konrad Beyreuther ist der Entdecker des Amyloiden Vorläufer Proteins (APP) als möglichem Ursprungsprotein der Alzheimer Erkrankung. Die heutige weltweite Alzheimer Forschung geht auf die ursprünglichen Arbeiten von Konrad Beyreuther und seinem Kollegen Colin Masters in den 80er Jahren zurück. Außerdem entdeckte er 1988 mit britischen Forschern den BSE-Erreger und widmet sich nun der Erforschung der Grundlagen der Alzheimer-Krankheit beim Menschen.

2001 wurde Beyreuther vom damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Erwin Teufel zum ehrenamtlichen Staatsrat für Lebens- und Gesundheitsschutz in die Landesregierung berufen. Dieser gehörte er auch im Kabinett unter Ministerpräsident Günther Oettinger als Staatsrat für Lebenswissenschaften an. In dieser Funktion beriet Beyreuther bis zum Juni 2006 das Kabinett aus wissenschaftlicher Sicht auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Konrad Beyreuther bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 29. Juni 2016.
  2. DZNE: Konrad Beyreuther ist Träger des ersten Hartwig Piepenbrock-DZNE Preises, Pressemitteilung, 2. September 2011.