Konrad Gesselen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Konrad Gesselen (auch Konrad von Geismar, Conradus oder Konrad Gheßelin, * 1409; † 1469) aus Geismar (Fritzlar)/Hessen immatrikulierte sich 1425 und lehrte an der Universität Rostock.[1] Er ging vor 1435 nach Thorn in Preußen, wo er 1435 dokumentiert ist. Dort war er Schulmeister und lehrte Astronomie und Mathematik. Gesselen wurde in Thorn ebenfalls als Vikar und Pfarrer bekannt.

Gesselens Mutter ist im Thorner Ratsbuch als Besitzerin eines Hauses in der Thorner Altstadt in der St. Annengasse von 1444 bis 1465 dokumentiert. Nach ihrem Tode richtete man in dem Haus ein Witwenasyl ein.

Gesselen schrieb unter anderem das Cisiojanus, Bezeichnung der Fest und Heiligentage und deren Datum, in niederdeutscher Sprache.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe dazu den Eintrag der Immatrikulation von Konrad Gesselen im Rostocker Matrikelportal

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]