Konrad Materne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad Materne (* 13. Dezember 1815 in Briese, Niederschlesien; † 30. Oktober 1882 in Liebenwerda, Provinz Sachsen) war ein deutscher evangelischer Theologe und Religionslehrer.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am alten Oelser Gymnasium studierte Materne evangelische Theologie an der Albertus-Universität Königsberg. Im Sommersemester 1839 wurde er im Corps Masovia aktiv.[2]

Nach dem Examen wurde er Predigtamtskandidat und Lehrer am Schullehrer-Seminar in Pr. Eylau. Von dort kam er als Seminardirektor an das Lehrerseminar Liebenwerda. 1876 wurde er pensioniert.[1] Er starb im 67. Lebensjahr.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erörterungen über die Liturgie und die Ordnung des evangelischen Hauptgottesdienstes überhaupt. Eine Handreichung für evangelische Volksschullehrer. Eisleben 1855
  • Der erste Religionsunterricht für Kinder evangelischer Christen, 4 Auflagen, 1865–1884
  • Christliche Glaubens- und Sittenlehre nach Ordnung des lutherischen Katechismus. Ein Hilfsbuch zur Fortbildung evangelischer Religionslehrer, 5 Teile. 1853–1863. GoogleBooks − Englische Neuauflage bei NabuPress 2011, ISBN 978-1-248-22941-5
Teil 1: 1. Auflage, 1853; 3. Auflage 1863: Christliche Glaubens- und Sittenlehre nach Ordnung des lutherischen Katechismus / 1. Einleitendes und das erste Hauptstück
Teil 2: 2. Auflage, 1855; 3. Auflage 1864; 4. Auflage 1870
Teil 3: 4. Auflage. Eisleben 1871
Teil 4: 4. Auflage. Eisleben 1871
Teil 5: 4. Auflage. Eisleben 1871

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Galerie berühmter Pädagogen, verdienter Schulmänner, Jugend- und Volksschriftsteller und Componisten: aus der Gegenwart in Biographien und biographischen Skizzen. Herausgegeben von Joh. Bapt. Heindl. München: Finsterlin 1859.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jürgen Herrlein, Amella Mai (Hg.): Verzeichnis sämtlicher Mitglieder des Corps Masovia 1823 bis 2005. Potsdam 2006
  2. Kösener Korps-Listen 1910, 87, 295