Korolkow-Krokus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Korolkow-Krokus
Crocus korolkowii GotBot 2015 001.JPG

Korolkow-Krokus (Crocus korolkowii)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Gattung: Krokusse (Crocus)
Art: Korolkow-Krokus
Wissenschaftlicher Name
Crocus korolkowii
Maw ex Regel

Der Korolkow-Krokus (Crocus korolkowii) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Krokusse (Crocus).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Korolkow-Krokus ist ein ausdauernder Knollen-Geophyt, der Wuchshöhen von 5 bis 10 Zentimeter erreicht. Die äußeren Hüllen der Knollen sind parallelfaserig, die inneren sind papierartig-häutig. Die 10 bis 20 (selten ab 5) Blätter sind kahl oder schwach rau und 1 bis 2 (selten bis 3) Millimeter breit. Die 3 bis 5 (selten ab 1) Blüten duften und sind hellorange gefärbt. Die Perigonzipfel messen 20 bis 35 (selten 15 bis 40) × 6 bis 12 Millimeter. Ihre Außenseite ist ebenso wie die Perigonröhre violett bis schwärzlich überlaufen, gestreift oder gesprenkelt. Die Narbe weist 3 Äste auf.

Die Blütezeit reicht von Februar bis April.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 20.[1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Korolkow-Krokus kommt in Nord-Afghanistan, Nordwest-Pakistan, Tadschikistan sowie Usbekistan im West- und Zentral-Pamir und in West-Tienschan vor. Die Art wächst in der Dornbusch-, Wald- und Hochgebirgszone auf feinerdereichen, felsigen Hängen in Höhenlagen von 950 bis 3150 Meter.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Korolkow-Krokus wird selten als Zierpflanze in Steingärten genutzt. Die Art ist seit spätestens 1885 in Kultur.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tropicos. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Korolkow-Krokus (Crocus korolkowii) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien