Kraftwerk Duisburg-Huckingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f2

Kraftwerk Huckingen
Panorama des Hüttenwerkes, ganz links das Kraftwerk. Der große Kamin des Hüttenwerks ist 200 Meter hoch.
Panorama des Hüttenwerkes, ganz links das Kraftwerk. Der große Kamin des Hüttenwerks ist 200 Meter hoch.
Lage
Kraftwerk Huckingen (Nordrhein-Westfalen)
Kraftwerk Huckingen
Koordinaten 51° 22′ 34,1″ N, 6° 43′ 25,9″ OKoordinaten: 51° 22′ 34,1″ N, 6° 43′ 25,9″ O
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen
Gewässer Rhein (Kühlturmzusatzwasser)
Daten
Typ Konventionelles Gaskraftwerk
Primärenergie Fossile Energie
Brennstoff Gichtgas, Kokereigas, Erdgas als Reserve
Leistung 2 × 307 MWel[1][2]
Eigentümer Hüttenwerke Krupp Mannesmann
Betreiber RWE
Betriebsaufnahme 1975[1]
Turbine 2 × dreigehäusige Kondensationsturbine[2]
Kessel 2 × Benson-Turmkessel mit [2]
Feuerung Boxer-Seitenwandfeuerung[2]
Schornsteinhöhe 2 × 120 m

Das Kraftwerk Huckingen ist ein Gaskraftwerk der Hüttenwerke Krupp Mannesmann (HKM) auf dem Betriebsgelände des Hochofenstahlwerkes der HKM im Duisburger Stadtteil Hüttenheim, die Betriebsführung erfolgt durch RWE Generation. Der Name resultiert daraus, dass das Hüttenwerk ehemals zum Stadtteil Huckingen gehörte.

Technischer Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kraftwerk besteht aus zwei gasgefeuerten Blöcken ("A" und "B") mit je 307 MW elektrischer Leistung. Es arbeitet im Verbund mit dem Hüttenwerk, verbrennt Kuppelgas aus der Hochofenstahlerzeugung (Gichtgas) und aus der betriebseigenen Kokerei (Kokereigas). Bei Bedarf, etwa zum Anfahren oder bei Betriebsstörungen im Hüttenwerk, kann das Kraftwerk alternativ mit Erdgas befeuert werden.[1] Im Gegenzug zur Gaslieferung versorgt das Kraftwerk das Stahlwerk mit Elektroenergie und Prozessdampf.[1] Stromüberschüsse werden in das öffentliche Netz eingespeist.[2] Der Netzanschluss erfolgt über die Schaltanlage Mündelheim auf der 220-kV-Höchstspannungsebene in das Stromnetz des Übertragungsnetzbetreibers Amprion.[3]

Das Kraftwerk liegt direkt am Rhein, ist jedoch nicht mit Flusswasser direktgekühlt, sondern über Nasskühltürme, die mit Zusatzwasser aus dem Rhein versorgt werden.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1975 betrieben die HKM ein eigenes Kraftwerk. Im Zuge einer Modernisierung des Hüttenwerkes mit Neubau eines Hochofens schlossen die HKW 1971 einen Energiedienstleistungsvertrag mit RWE, welcher den Neubau und Betrieb eines größeren und moderneren Kraftwerkes beinhaltete. Das neue Kraftwerk wurde ab 1973 errichtet, im September 1975 ging Block A ans Netz, etwas mehr als ein Jahr später folgte Block B.

In den Betriebsjahren seit 1975 stieg der Anfall an Kuppelgasen aufgrund von Betriebsumstellungen im Hüttenwerk stetig auf etwa den doppelten Wert an, und damit stieg auch die durchschnittliche Stromproduktion von ehemals 130 MW auf heute rund 300 MW.[2]

Wegen des gestiegenen Kuppelgasanfalls wurde das Kraftwerk mehrfach modifiziert. 1995 wurde die Feuerung derart umgebaut, dass separate Brenner für Gicht- und Koksgas reserviert waren.

Heute wird nur jeweils einer der zwei Blöcke in der Grundlast zur Versorgung des Hüttenwerkes betrieben, der zweite Block dient zur Besicherung des ersten und als Spitzenlastreserve für das Hüttenwerk und das RWE-Netz. Letztere Funktion kommt aufgrund von Preisschwankungen auf den liberalisierten Strommärkten etwa seit dem Jahr 2000 verstärkt zum Tragen.[1]

Zum 31. Dezember 2013 verkaufte RWE die zuletzt 2008 und 2011 modernisierten Blöcke des Kraftwerks zum Preis von 99 Millionen Euro an die HKM. Die Betriebsführung wird weiterhin von RWE erbracht, der Betriebsführungsvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2024Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Kraftwerk Duisburg-Huckingen. RWE Power AG - Standorte. RWE Power AG, abgerufen am 22. November 2010.
  2. a b c d e f g Kraftwerk Huckingen. Informationsbroschüre. RWE Power AG, abgerufen am 22. November 2010 (PDF; 552 kB).
  3. Kraftwerksliste Bundesnetzagentur (bundesweit; alle Netz- und Umspannebenen) Stand 02.07.2012. Archiviert vom Original am 22. Juli 2012, abgerufen am 21. Juli 2012 (Microsoft-Excel-Datei, 1,6 MiB).
  4. Bundesanzeiger: Hüttenwerke Krupp Mannesmann Gesellschaft mit beschränkter Haftung – Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.