Kreisgericht (Preußen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kreisgericht hieß im Königreich Preußen seit 1849 einheitlich das Gericht erster Instanz. Für den Bezirk von Städten über 50.000 Einwohnern konnten besondere Gerichte gebildet werden, denen die Bezeichnung „Stadtgericht“ beigelegt wurde.[1] 30 Jahre später wurde mit der reichseinheitlichen Gerichtsverfassung von 1877 (in Kraft ab 1. Oktober 1879) die noch heute gültige Bezeichnung Amtsgericht eingeführt. Vorläufer des Kreisgerichts war seit 1808 in der Regel das Land- und Stadtgericht, es gab aber auch Gerichte erster Instanz mit anderer Bezeichnung.

Kreisgerichte 1849–1879[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge Aufhebung der „Privatgerichtsbarkeit“, worunter vor allem die Patrimonialgerichtsbarkeit des Landadels bzw. der Gutsherrschaften (wozu auch Städte, geistliche Körperschaften und Bildungseinrichtungen gehören konnten) zu verstehen war, sowie der weitgehenden Aufhebung des besonderen persönlichen Gerichtsstandes bestimmter Klassen von Staatsbürgern (Adel, Studenten, Klerus) wurde eine einheitlichere Gerichtsverfassung eingeführt, in den preußischen Provinzen die Gerichtsbezirke neu umschrieben und die Aufgaben der Instanzgerichte neu umrissen. Als Eingangsgericht erster Instanz wurden überall - mit Ausnahme des größten Teils der Rheinprovinz - Kreisgerichte eingeführt. Daneben wurden in den damals größten Städten (mit mindestens 50.000 Einwohnern) eigene Stadtgerichte eingerichtet; nur Berlin, Breslau, Königsberg, Danzig und Magdeburg waren der Sitz solcher Stadtgerichte. Für die übrigen Städte und die ländlichen Regionen waren Kreisgerichte zuständig. Der Gerichtsbezirk war an die Verwaltungsbezirke (Kreise) angelehnt, konnte aber auch hiervon abweichen. Sitz des Gerichtes zwar meist in der Kreisstadt als dem Sitz der Kreisverwaltung. In einigen Fällen war ein Kreisgericht für mehrere Kreise zuständig. Im Durchschnitt war ein Kreisgericht für 50.000 Einwohner zuständig.

Jedes Kreisgericht verfügte über einen Kreisgerichts-Direktor und mindestens fünf, ausnahmsweise vier richterliche Mitglieder (Kreisgerichts-Räte bzw. Kreisrichter).

Mit den Kreisgerichten waren Gerichtskommissionen und Gerichtsdeputationen verbunden. Dies waren Außenstellen des Gerichtes in anderen Orten des Kreisgebietes. Eine Gerichtskommission bestand aus einem Einzelrichter (der gleichzeitig Richter des Kreisgerichtes war) und nicht-richterlichem Personal. Er entschied über Zivilrechtsfälle in seinem Sprengel unterhalb bestimmter Wertgrenzen. Gerichtsdeputationen entsprachen heutigen Außenkammern, sie waren also mit mehreren, mindestens drei Richtern besetzt und konnten daher auch Fälle entscheiden, für die ein kollegial besetztes Gericht erforderlich war.[2]

Kreisgerichte vor 1849[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1849 war die Gerichtsorganisation in Preußen heterogen und damit ein Spiegel des ebenso zersplitterten materiellen Rechts. Allerdings hatte die preußische Justizverwaltung bei Übernahme der Verwaltung in den bis 1814 unter französischer Hoheit stehenden Rheinlanden nicht nur den Code civil in Geltung gelassen, sondern sich auch für den Fortbestand der französischen Gerichtsverfassung entschieden. So war in den Provinzen Jülich-Kleve-Berg und Großherzogtum Niederrhein „Kreisgericht“ von 1814 bis 1820 die Bezeichnung der bisherigen französischen Tribunale 1. Instanz. Es bestanden folgende Kreisgerichte:

Kreis-/Handelsgericht Sitz Appellationsgericht Anmerkungen
Kreisgericht Düsseldorf Düsseldorf Appellationshof Düsseldorf
Kreisgericht Mülheim am Rhein Mülheim am Rhein Appellationshof Düsseldorf
Kreisgericht Aachen Aachen Appellationshof Köln
Kreisgericht Köln Köln Appellationshof Köln
Kreisgericht Bonn Bonn Appellationshof Köln
Kreisgericht Malmedy Malmedy Appellationshof Köln 1819 mit Aachen vereinigt
Kreisgericht Krefeld Krefeld Appellationshof Köln
Kreisgericht Kleve Kleve Appellationshof Köln
Kreisgericht Trier Trier Appellationshof Trier
Kreisgericht Echternach Echternach Appellationshof Trier 1815 verlegt nach Bitburg
Kreisgericht Kusel Kusel Appellationshof Trier
Kreisgericht St. Wendel St. Wendel Appellationshof Trier
Kreisgericht Saarbrücken Saarbrücken Appellationshof Trier
Kreisgericht Simmern Simmern Appellationshof Trier
Kreisgericht Koblenz Koblenz Appellationshof Trier
Kreisgericht Prüm Prüm Appellationshof Trier

[3]

Schon 1820 wurden diese aufgelöst und durch Landgerichte in Aachen, Düsseldorf, Kleve, Koblenz, Köln, Saarbrücken und Trier ersetzt, deren Bezirke also umfangreicher waren.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verordnung über die Aufhebung der Privatgerichtsbarkeit und des eximirten Gerichtsstandes sowie über die anderweitige Organisation der Gerichte von 2. Januar 1849 (PrGS S. 1–13; insbes. §§ 18, 19–23 (erlassen in Ausführung von Art. 88 der Verfassung von 1848))
  2. Max Bär: Die Behördenverfassung der Rheinprovinz. 1919, Nachdruck 1965, S. 430–431.
  3. Max Bär: Die Behördenverfassung der Rheinprovinz. 1919, Nachdruck 1965, S. 381.