Kreuzbund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Selbsthilfeverband. Zum Verbindungsknoten siehe Kreuzbund (Knoten).
Der Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
sämtliche Aussagen

Der Kreuzbund ist ein Fachverband des Deutschen Caritas-Verbandes, der als Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft Hilfe für Alkohol- und Medikamentenabhängige und Angehörige anbietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinigung wurde 1896 von dem katholischen Priester Josef Neumann in Aachen gegründet und wurde bald als Kreuzbündnis bekannt. Der heutige Name wird seit 1926 geführt.

Logo des Kreuzbunds

Seitdem Alkoholismus 1964 durch die WHO und 1968 in Deutschland vom Bundessozialgericht als Krankheit anerkannt wurde und sich diese Einsicht auch in der Gesellschaft immer mehr verbreitete, entwickelte sich der Kreuzbund von einem Abstinenzverband zu einer Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft, die heute deutschlandweit für Suchtkranke und Angehörige tätig ist.

Auftrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Selbstverständnis des Kreuzbundes, Selbsthilfe- und damit auch Helfergemeinschaft zu sein, erwächst der gesundheits- und gesellschaftspolitische Auftrag des Verbandes. Sowohl im Bereich der Gesundheitspolitik als auch der Sozialpolitik hat der Kreuzbund die Aufgabe, die Interessen seiner Mitglieder zu vertreten, präventive Maßnahmen zu fordern und zu fördern, suchtpolitische Initiativen durchzuführen sowie Aufklärungsarbeit zu leisten.

Der Kreuzbund steht als Fachverband der Caritas in enger Kooperation mit den anderen Sucht-Selbsthilfeverbänden und der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS).

Der Kreuzbund hat in Deutschland rund 1.300 örtliche Gruppen für Suchtkranke und Angehörige, in denen rund 20.000 Hilfebedürftige und Helfer wöchentlich zusammenkommen (Stand: 2017). Als Reaktion auf den Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen wurde der Arbeitsbereich „Junger Kreuzbund“ gegründet.[1] Zur Unterstützung des Kreuzbundes wurde im Jahr 2012 die Josef-Neumann-Stiftung gegründet.[2]

Als Auszeichnung für besondere Verdienste um den Kreuzbund vergibt der Verband an Mitglieder die Kreuzbund-Medaille, an Nichtmitglieder die Josef-Neumann-Medaille.

Zeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weggefährte

Andere Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hohenecker Singebuch. Zusammengestellt von Hubert Göbels und Ewald Veltgens. Hoheneckverlag, G. m. b. H., Heidhausen-Ruhr 1926.

Alternativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Hilfsorganisationen und Selbsthilfegruppen mit dem Schwerpunkt Alkoholismus gehen zum Teil von anderen Ansätzen aus. Evangelisches Pendant sind das Blaue Kreuz und die Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe. Eine weitere Selbsthilfeorganisation bilden die Anonymen Alkoholiker, die genauso wie die Guttempler konfessionell unabhängig sind.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Weertz: Anno Neumann und die neuere katholische Anti-Alkohol-Bewegung; Heidhausen (Ruhr): Kreuzbündnis-Verlag, 1913
  • Heinrich Czeloth, Carl von Vogelsang: Von Lourdes bis Neviges. 50 Jahre Kreuzbund Verband abstinenter Katholiken e.V.; Büren: Hoheneck, 1948
  • 80 Jahre Kreuzbund. 1896–1976; Hamm: Kreuzbund, 1976
  • 100 Jahre Kreuzbund. 1896–1996; Hamm: Kreuzbund, 1996 (Sonderausgabe der Verbandszeitschrift Weggefährte)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.junger-kreuzbund.de
  2. Josef-Neumann-Stiftung