Kriterium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Kriterium (gr. κριτήριον, „Gerichtshof; Rechtssache; Richtmaß“) ist ein Merkmal, das bei einer Auswahl zwischen Personen oder Objekten (Gegenständen, Eigenschaften, Themen, usw.) relevant für die Entscheidung ist.

  • In der Mathematik ist ein Kriterium eine notwendige und hinreichende Bedingung. So gilt einerseits, dass die Konsequenz nur unter Einhaltung des Kriteriums zu erfüllen ist, und andererseits, dass die Konsequenz aus der Erfüllung der Bedingung ableitbar ist.
  • Im allgemeinen Sprachgebrauch ist der Begriff weniger strikt, es ist daher hier besonders auf die zweite der beiden Eigenschaften (hinreichend) außerhalb der Mathematik oft wenig Verlass. Wenn dagegen von einem K.-o.-Kriterium die Rede ist, handelt es sich um eine hinreichende Bedingung. Stellt dagegen ein Kriterium eine notwendige Bedingung dar, so wird es auch als Killerkriterium (manchmal auch als Totschlagkriterium) bezeichnet. Für Entscheidungsprozesse in allen hier genannten Bereichen bedeutet dies, dass bei Nichterfüllung eines solchen Kriteriums durch eine Alternative diese Alternative im fortgeführten Entscheidungsprozess nicht weiter betrachtet wird.

Siehe auch[Bearbeiten]