Ausschlusskriterien bei der Blutspende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Ausschlusskriterien bei der Blutspende bezeichnet man die Kriterien, bei denen eine Blutspende nicht möglich ist. Es wird zwischen dauerhaften und zeitweiligen Ausschlusskriterien unterschieden. In jedem Land gelten unterschiedliche Gesetzliche Bestimmungen.

Zusätzlich kann jeder Träger eines Blutspendedienstes im Detail andere Kriterien ansetzen, daher stellt diese Liste nur die üblichsten Kriterien dar und muss nicht in allen Fällen und bei allen Trägern zutreffen.

Diese Ausschlusskriterien dienen zum einen dem Schutz der Blutspender. So wird häufig ein bestimmtes Mindestgewicht gefordert, damit der Spender nicht zu sehr durch eine Blutspende geschwächt wird. Zum anderen können viele Infektionskrankheiten durch Blut übertragen werden. So kam es z. B. in den 1980er Jahren zu Infektionen durch HIV-kontaminierte Blutprodukte. Um dies zu vermeiden, werden bestimmte Risikogruppen von der Blutspende ausgeschlossen.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spendereignung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Entnahme von Blutspenden ist die Tauglichkeit des jeweiligen Spendenwilligen unter ärztlicher Verantwortung festzustellen, wobei nach den derzeit gültigen Richtlinien der Bundesärztekammer folgende Kriterien für die grundsätzliche Eignung von Personen als Blutspender gelten:[1]

  • Alter des Spenders:
    • Erstspender: 18–60 Jahre;
    • Wiederholungsspender: 18–68 Jahre;
    • Zulassung älterer Spender nach individueller ärztlicher Entscheidung;
  • Zustand des Spenders:
    • mindestens 50 kg Körpergewicht;
    • keine erkennbaren Krankheitszeichen;
    • Hämoglobin oder Hämatokrit im Spenderblut:
      • Frauen: Hb ≥ 125 g/l (7,75 mmol/l) oder Hkt ≥ 0,38 l/l,
      • Männer: Hb ≥ 135 g/l (8,37 mmol/l) oder Hkt ≥ 0,40 l/l;
    • Blutdruck:
    • Puls:
      • unauffällig,
      • Frequenz 50–110/min;
      • Spendewillige, die intensiv Sport betreiben und einen Puls von weniger als 50/min haben, können zugelassen werden;
    • Temperatur: kein Fieber;
    • Haut an der Punktionsstelle frei von Läsionen.

Dauerhafte Ausschlusskriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den derzeit gültigen Richtlinien der Bundesärztekammer bestehen verschiedene Kriterien zum dauerhaften Ausschluss von Personen als Blutspender:[2]

Für den Fall, dass eine solche Kontraindikation vorliegt, der Spender aber aufgrund gesellschaftlichen Drucks dies nicht frei zugeben kann, wird die Möglichkeit des anonymen Selbstausschlusses bereitgestellt, siehe auch Informationen über Blutspender.

Ausschluss von Männern, die Sex mit Männern haben, wenn sie Sex innerhalb der letzten zwölf Monate hatten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Blutspendeausschluss von Männern, die Sex mit Männern haben, (sog. MSM) wird auf nationaler und internationaler Ebene kontrovers diskutiert:

Männer, die Sex mit Männern haben, waren bis 7. August 2017 in Deutschland grundsätzlich von der Blutspende ausgeschlossen. Seit 7. August 2017 gelten neue Richtlinien der Bundesärztekammer, wonach Männer, die Sex mit Männern haben, ausgeschlossen sind, wenn sie Sex innerhalb der letzten zwölf Monate hatten.[3] Die Richtlinie ist in Deutschland durch das Transfusionsgesetz (TFG)[4] geregelt. Es formuliert die Ausschlusskriterien für Spender nicht selbst, sondern bestimmt in § 5 Abs. 1 Satz 2 TFG: „Die Zulassung zur Spendeentnahme soll nicht erfolgen, soweit und solange die spendewillige Person nach Richtlinien der Bundesärztekammer von der Spendeentnahme auszuschließen oder zurückzustellen ist.“ Die verbindlichen Regelungen zum Ausschluss von der Blutspende wird von der Bundesärztekammer gemeinsam mit dem Paul-Ehrlich-Institut in Form der Hämotherapie-Richtlinien[5] vorgegeben. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat am 29. April 2015 zu der Frage, ob der generelle Ausschluss von MSM mit dem Verbot der Diskriminierung wegen der sexuellen Orientierung in Art. 21 Abs. 1 und Art. 52 Abs. 1 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union vereinbar ist, ein Urteil gefällt, wonach der generelle Ausschluss unzulässig ist und ein berechtigter Ausschluss erst nach individueller Befragung des Blutspenders erfolgen kann. Die Mitgliedsstaaten sind dazu aufgefordert, die nationalen Regelungen zu überprüfen.[6] Die Arbeitsgruppe „Blutspende von Personen mit sexuellem Risikoverhalten“ – eine gemeinsame Arbeitsgruppe aus Vertretern des „Arbeitskreises Blut nach § 24 TFG“, des Ständigen Arbeitskreises „Richtlinien Hämotherapie nach §§ 12a und 18 TFG“ des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesärztekammer (BÄK), des Robert-Koch-Instituts (RKI), des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) und des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) – hat eine solche Überprüfung 2016 vorgenommen.[7]

International ist ein solcher Ausschluss in vielen Staaten nicht (z. B. Italien) oder nur zeitweise (z. B. Spanien, Tschechien, Schweden, Großbritannien, Niederlande, Irland, Frankreich, Australien, Kanada, Südafrika, USA) vorgesehen.

Zeitweilige Ausschlusskriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den derzeit gültigen Richtlinien der Bundesärztekammer bestehen verschiedene Kriterien zum vorübergehenden Ausschluss („Rückstellung“) von Personen als Blutspender:[2]

  • Infektionen:
    • nach gesicherter Ausheilung von Q‑Fieber für 2 Jahre;
    • nach Abklingen der Symptome einer Toxoplasmose für 6 Monate;
    • nach Abschluss der Behandlung eines rheumatischen Fiebers für 2 Jahre;
    • nach einer Hepatitis A (HAV) bzw. dem Nachweis einer HAV-Infektion (IgM‑AK) für 4 Monate;
    • nach fieberhaften Erkrankungen und/oder Durchfallerkrankungen unklarer Ursache für 4 Wochen;
    • nach Abklingen der Symptome anderer als der oben erwähnten Infektionskrankheiten (mit Ausnahme unkomplizierter Infekte) für mindestens 4 Wochen;
    • nach einem unkomplizierten Infekt für 1 Woche;
  • Exposition mit dem Risiko, eine übertragbare Infektion zu erwerben:
    • Sexualverhalten mit einem gegenüber der Allgemeinbevölkerung deutlich erhöhten Übertragungsrisiko für durch Blut übertragbare schwere Infektionskrankheiten, wie HBV, HCV oder HIV, für 12 Monate:
      • heterosexuelle Personen mit sexuellem Risikoverhalten, z. B. Geschlechtsverkehr mit häufig wechselnden Partnern;
      • Personen, die Sexualverkehr gegen Geld oder andere Leistungen (z. B. Drogen) anbieten (männliche und weibliche Sexarbeiter);
      • Männer, die Sexualverkehr mit Männern haben (MSM);
      • transsexuelle Personen mit sexuellem Risikoverhalten;
    • nach Sexualverkehr mit einer der vorgenannten Personen mit erhöhtem Infektionsrisiko für HBV, HCV und/oder HIV für 4 Monate;
    • die aus einem Gebiet eingereist sind, in dem sie sich kontinuierlich länger als 6 Monate aufgehalten haben und in dem sich HBV-, HCV-, HTLV‑1, HTLV‑2 oder HIV-Infektionen vergleichsweise stark ausgebreitet haben, für 4 Monate nach dem letzten Aufenthalt (Zulassung zur Spende im Falle kürzerer Aufenthalte kann nach ärztlicher Beurteilung erfolgen);
    • nach Sexualverkehr mit einer Person, die in einem Endemiegebiet/Hochprävalenzland für HBV, HCV oder HIV lebt oder von dort eingereist ist, für 4 Monate;
    • während einer Haft und nach Haftentlassung für 4 Monate;
    • bei engen Kontakten innerhalb einer häuslichen Lebensgemeinschaft mit dem Risiko einer Infektion mit Hepatitisviren (HAV, HBV, HCV) für 4 Monate nach letztem Kontakt;
    • die in einem Malaria-Endemiegebiet geboren oder aufgewachsen sind oder die sich kontinuierlich über mehr als 6 Monate in einem Malaria-Endemiegebiet aufgehalten hatten, für 4 Jahre nach Verlassen der Endemieregion (vor Aufnahme der Spendetätigkeit muss durch eine gezielte Anamnese, klinische Untersuchung und durch eine validierte und qualitätsgesicherte Labordiagnostik festgestellt werden, dass kein Anhalt für Infektiosität besteht);
    • nach Besuch eines Malaria-Endemiegebietes für mindestens 6 Monate;
    • die sich unter Berücksichtigung der jeweiligen epidemiologischen Situation in einem Gebiet mit fortlaufender Übertragung von transfusionsrelevanten Arboviren, z. B. West-Nil-Virus (WNV), Zika-Virus (ZIKV), Chikungunya-Virus (CHIKV), aufgehalten haben, für eine Frist entsprechend der Inkubationszeit und Virämie, sofern nicht aufgrund einer Anordnung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) die Möglichkeit einer Testung besteht;
    • nach allogenen Gewebe-Transplantaten (zu Dura-mater- und Kornea-Transplantaten siehe Abschnitt „Dauerhafte Ausschlusskriterien“) und nach großen Operationen für 4 Monate;
    • nach anderen Operationen im Ermessen des Arztes;
    • nach Endoskopien mit flexiblen Instrumenten sowie Katheteranwendungen (mit Ausnahme von Einmalkathetern) für 4 Monate;
    • nach Empfang von autologen und/oder allogenen zellulären Blutprodukten und/oder therapeutischem Plasma für 4 Monate;
    • nach invasiver Exposition (auch Schleimhautkontakt) gegenüber Fremdblut bzw. Verletzungen mit durch Fremdblut kontaminierten Injektionsnadeln oder Instrumenten für 4 Monate;
    • nach einer Akupunktur (falls diese nicht unter aseptischen Bedingungen mit Einmalnadeln durchgeführt wurde) für 4 Monate;
    • nach Tätowierungen sowie anderen kosmetischen Eingriffen mit Haut- oder Schleimhautverletzungen (z. B. Ohrlöcher, Piercings, transdermale Implantate, Cutting, Branding, permanentes Make-Up) für 4 Monate;
    • nach einem kleinen operativen Eingriff oder einer Zahnextraktion für 1 Woche und nach abgeschlossener Wundheilung;
    • nach zahnärztlicher Behandlung sowie professioneller Zahnreinigung für 1 Tag;
  • Impfungen:
  • Sonstige Rückstellungsgründe:
    • nach Verabreichung von Sera tierischen Ursprungs für 12 Monate;
    • während und 6 Monate nach Schwangerschaft und während der Stillzeit;
    • nach Medikamenteneinnahme in Abhängigkeit von der Pharmakokinetik und der Indikation des angewendeten Medikaments;
    • Allergiesymptome zum Zeitpunkt der Spende, die das Allgemeinbefinden des Spenders einschränken;
    • Alkoholmissbrauch; Alkoholkranke dürfen nach 12 monatiger Abstinenz zugelassen werden;
    • Personen mit einem Verhalten oder einer Tätigkeit, das/die ein hohes Risiko für durch Blut übertragene Infektionskrankheiten birgt, z. B. bei beruflichen oder anderen Expositionen gegenüber hochpathogenen Erregern, nach Beendigung des Verhaltens oder der Tätigkeit für einen Zeitraum, der je nach Krankheit und Verfügbarkeit geeigneter Tests festgelegt wird;
  • Rückstellung wegen besonderer epidemiologischer Situationen:
    • bei einem Expositionsrisiko bei besonderen epidemiologischen Situationen, wie Epidemien oder Ausbrüchen, angepasst an die entsprechende Situation.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dauerhafte Ausschlusskriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Positiver Test für HIV, Syphilis, Hepatitis B und Hepatitis C
  • Geschützte oder nicht geschützte sexuelle Kontakte seit 1977: gewerbsmäßige sexuelle Kontakte oder sexuelle Kontakte unter Männern
  • Injektion von Drogen in der Vergangenheit oder gegenwärtig
  • Blutgerinnungsstörungen, die durch aus Blut hergestellte Medikamente behandelt werden müssen
  • Aufenthalt in GB zwischen 1980 und 1996 während mindestens 6 Monaten, wegen erhöhten BSE-Risikos[8]

Zeitweilige Ausschlusskriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5 Jahre
    • Aufenthalt während mindestens sechs Monaten in Ländern mit erhöhter Aidsrate
  • 12 Monate
    • Erkrankung an Gonorrhoe oder anderen Geschlechtskrankheiten
    • Sexuelle Kontakte mit wechselnden Partnern
    • Sexuelle Kontakte mit Partnern, für die zeitweilige oder definitive Ausschlusskriterien zutreffen
    • Sexuelle Kontakte mit Partnern, die in den letzten fünf Jahren in Ländern mit erhöhter Aidsrate Blut oder Blutprodukte erhalten haben
  • 6 Monate
    • Sexuelle Kontakte mit neuem Partner
    • Aufenthalt in einem Malariagebiet im letzten halben Jahr ohne Erkrankung (bei fiebriger Erkrankung längere Sperrfrist)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ian M. Franklin: Is there a right to donate blood? Patient rights; donor responsibilities. In: Transfusion Medicine. Vol. 17, Nr. 3, 2007, S. 161–168, doi:10.1111/j.1365-3148.2007.00754.x (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richtlinie zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Richtlinie Hämotherapie). Gesamtnovelle 2017 In: Bundesaerztekammer.de, abgerufen am 9. August 2017
  2. a b Richtlinie zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Richtlinie Hämotherapie). Gesamtnovelle 2017 In: Bundesaerztekammer.de, abgerufen am 9. August 2017
  3. Queer.de: Keusche Schwule sollen bald Blut spenden dürfen
  4. Gesetze im Internet.de:Transfusionsgesetz
  5. Bundesärtzekammer.de
  6. http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=164021&pageIndex=0&doclang=DE&mode=req&dir=&occ=first&part=1&cid=320515
  7. Blutspende von Personen mit sexuellem Risikoverhalten – Darstellung des aktuellen Standes der medizinischen Wissenschaft. In: Bundesaerztekammer.de, abgerufen am 9. August 2017
  8. knochenmark.ch
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!