Kronenbrüter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Als Kronenbrüter werden in der Ornithologie Vögel bezeichnet, die ihre Nester in Baumkronen anlegen.[1] Zu den Kronenbrütern gehören in Mitteleuropa unter anderem Arten wie Buchfink, Eichelhäher, Saatkrähe sowie einige Greifvögel, etwa Habicht, Sperber und Mäusebussard[2], in Auwaldgebieten auch der Pirol oder Schnäpper-Arten wie Grauschnäpper, Trauerschnäpper und Halsbandschnäpper.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Kleesattel in: Biologie, Cornelsen Verlag Scriptor GmbH, Berlin 2005, Seite 156, ISBN 978-3-22152-3
  2. Ferguson-Lees, James und Ian Willis 1987: Vögel Mitteleuropas. BLV-Verlag ISBN 978-3-405127992
  3. Hans Utschick, Stéphanie Céline Michl und Werner Heitland: Indikationspotenzial von Auwaldvögeln für das Monitoring von Auenrenaturierungen. In: Ornithologischer Anzeiger. Zeitschrift bayerischer und baden-württembergischer Ornithologen, Band 51 – Heft 2/3 Dezember 2012. Online unter https://og-bayern.de/wp-content/uploads/2013/08/Ornithologischer_Anzeiger_51_2_3.pdf