Krustenanemonen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krustenanemonen
Krustenanemonenkolonie mit 2 verschiedenen Arten

Krustenanemonenkolonie mit 2 verschiedenen Arten

Systematik
ohne Rang: Gewebetiere (Eumetazoa)
Stamm: Nesseltiere (Cnidaria)
Klasse: Blumentiere (Anthozoa)
Unterklasse: Hexacorallia
Ordnung: Krustenanemonen
Wissenschaftlicher Name
Zoanthidea
Rafinesque, 1815

Die Krustenanemonen (Zoanthidea), auch Zoantharia oder Zoanthinaria genannt, sind eine weltweit verbreitete, aber nur sehr unzureichend untersuchte Ordnung der Blumentiere (Anthozoa), denen im Gegensatz zu ihren Verwandten, den Steinkorallen, jegliches Skelett fehlt. Die meisten Vertreter erreichen eine Größe von nur wenigen Zentimetern. In dieser Ordnung sind solitär lebende und auch koloniebildende Arten vertreten. Krustenanemonen sind beliebte Pfleglinge im Meerwasseraquarium.

Toxizität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Palythoa-Arten verfügen über das Gift Palytoxin. Es ist mit einer LD50 von 0,00015 mg/kg eines der wirksamsten akut toxischen organischen Gifte, welches nicht auf Eiweiß basiert; lediglich Maitotoxin ist noch giftiger. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um einen Fraßschutz. Da es sich bei Krustenanemonen um beliebte Aquarientiere handelt, kommt es immer wieder zu Vergiftungen der Besitzer. So zählte das Giftinformationszentrum Nord 46 Fälle seit 2000 in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen.[1] Es wird empfohlen, bei Arbeiten im Aquarium Handschuhe zu tragen. Bei Reinigungsarbeiten außerhalb des Aquariums, z. B. beim Säubern bewachsener Steine, sollte auf ausreichende Belüftung geachtet werden. Es gibt keine Inkubationszeit, das Gift wirkt sofort, sowohl als Kontaktgift als auch über Aerosole. Beschwerden äußern sich je nach Aufnahmemenge in Unwohlsein, Erbrechen, starken Schüttelfrost und Lähmungen des gesamten Muskelapparates. Zurzeit gibt es kein Gegengift. Helfen kann ein gefäßerweiterndes Medikament. Todesfälle sind bisher nicht beschrieben.[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krustenanemonenkolonie, wahrscheinlich Palythoa sp.
Protopalythoa sp.?

Ordnung Zoanthidea Rafinesque-Schmaltz, 1815 (= Zoanthinaria, Zoantharia)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans A. Baensch / Robert A. Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Bände 2, 4 + 5, Mergus-Verlag, Melle.
  • Svein A. Fossa / Alf Jacob Nilsen: Korallenriffaquarium, Band 4, Schmettkamp Verlag, 1995, ISBN 3-928819-05-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Berit Uhlmann: Gift aus dem Aquarium. In: sueddeutsche.de. 9. Februar 2018, abgerufen am 9. Februar 2018.
  2. James Reimer, Yuka Irei, Takuma Fujii: Two new species of Neozoanthus (Cnidaria, Hexacorallia, Zoantharia) from the Pacific. ZooKeys 246 (2012) : 69-87, doi:10.3897/zookeys.246.3886

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zoantharia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!