Kunar (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kunar – Chitral
Der Fluss Kunar in der Provinz Kunar

Der Fluss Kunar in der Provinz Kunar

Daten
Lage Khyber Pakhtunkhwa (Pakistan),
Kunar, Nangarhar (Afghanistan)
Flusssystem Indus
Abfluss über Kabul → Indus → Indischer Ozean
Zusammenfluss von Lutkho und Mastuj nördlich Chitral
35° 54′ 9″ N, 71° 48′ 38″ O
Quellhöhe 1507 m
Mündung östlich von Dschalalabad in den KabulKoordinaten: 34° 24′ 8″ N, 70° 32′ 12″ O
34° 24′ 8″ N, 70° 32′ 12″ O
Mündungshöhe 534 m
Höhenunterschied 973 m
Länge ca. 260 km (mit Quellflüssen Mastuj und Yarkhun 480 km)
Einzugsgebiet 26.000 km²
Abfluss am Pegel Asmar[1]
AEo: 19.960 km²
MQ 1960/1971
Mq 1960/1971
367 m³/s
18,4 l/(s km²)
Abfluss am Pegel Konari[2]
AEo: 24.895 km²
MQ 1959/1967
Mq 1959/1967
423 m³/s
17 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Shishi
Rechte Nebenflüsse Bashgal, Pech, Kalash
Mittelstädte Asadabad, Chitral
Kleinstädte Asmar
Der Kunar beim Dorf Kashkot im Kuz Kunar-Distrikt (Provinz Nangarhar)

Der Kunar beim Dorf Kashkot im Kuz Kunar-Distrikt (Provinz Nangarhar)

Der Fluss Kunar (paschtunisch کونړ سيند Kūnaṛ sīnd), der in Pakistan auch Chitral genannt wird, ist ungefähr 260 km lang (mit Quellflüssen Mastuj und Yarkhun 480 km) und fließt in südwestlicher Richtung vom nordwestlichen Pakistan in das östliche Afghanistan.

Der Fluss hat die Täler von Chitral und Kunar gegraben, er wird vom Schmelzwasser der Gletscher und der Schneeschmelze in den Bergen gespeist. Er bildet die östliche Grenze des Hindukusch. Östlich des Flusslaufs erheben sich die Berge des Hinduraj. Der Fluss Lutkho fließt mit dem Mastuj im Norden des bedeutenden regionalen Zentrums von Chitral in Pakistan zusammen und der neue Fluss wird dort Chitral genannt, bevor er im Süden in das Kunartal in Afghanistan fließt, wo er als Kunar bezeichnet wird.

Der Kunar mündet im Osten von Dschalalabad in Afghanistan in den Fluss Kabul. Dieser fließt ostwärts nach Pakistan und mündet bei Attock in den Indus.

Eine Untersuchung der UNHCR aus dem Jahr 1990 stellte fest, dass 60 Prozent der Bewohner des Marawara-Distrikts (Provinz Kunar) auf ungenießbares Trinkwasser aus dem Fluss Kunar zurückgreifen muss.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der politischen Teilung des Kunar- und Chitraltals in die modernen Staaten von Afghanistan und Pakistan, waren diese Täler bedeutende Handelsrouten, die den am einfachsten zu überwindenden Weg über das Pamir-Gebirge in die Ebenen des indischen Subkontinents ermöglichten.

Hydrometrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittlerer monatlicher Abfluss des Kunar (in m³/s) am Pegel Konari
gemessen von 1959–1967[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kunar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Streamflow Characteristics at Streamgages in Northern Afghanistan and Selected Locations (PDF 5,6 MB) USGS.
  2. UNESCO
  3. http://www.aims.org.af/afg/dist_profiles/unhcr_district_profiles/eastern/kunar/marawara.pdf