Kunsthalle Bern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kunsthalle

Die Kunsthalle Bern ist ein Gebäude für Kunstausstellungen am Helvetiaplatz in Bern.

Sie wurde von 1917 bis 1918 vom Verein der Kunsthalle Bern im Berner Kirchenfeldquartier erbaut und am 5. Oktober 1918 eröffnet. Seither fanden dort zahlreiche Ausstellungen meist zeitgenössischer Kunst statt. Weltruhm erlangte sie mit Einzelausstellungen von Künstlern wie Daniel Buren, Christo, Alberto Giacometti, Jasper Johns, Paul Klee, Sol LeWitt, Henry Moore oder Bruce Nauman und mit thematischen Ausstellungen wie Harald Szeemanns When Attitudes Become Form (1969).

Anlässlich des 50. Geburtstages wurde die Kunsthalle Bern als erstes Gebäude überhaupt von Christo und Jeanne-Claude im Juli 1968 komplett eingepackt.[1]

Leitung der Kunsthalle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-Christophe Ammann, Harald Szeemann: Von Hodler zur Antiform. Geschichte der Kunsthalle Bern. Benteli, Bern 1970.
  • Hans Rudolf Reust: Aus dem Musée éclaté an den Ort des Werks. Kunsthalle Bern 1969–1993. Kunsthalle, Bern 1993, ISBN 3-85780-088-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christo und Jeanne-Claude, Kunsthalle Bern. Abgerufen am 23. November 2016.

Koordinaten: 46° 56′ 39″ N, 7° 26′ 57″ O; CH1903: 600802 / 199231