Kupfer(II)-selenid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von α-Kupfer(II)-selenid
__ Cu2+     __ Se2−
Allgemeines
Name Kupfer(II)-selenid
Andere Namen

Kupferselenid (mehrdeutig)

Verhältnisformel CuSe
Kurzbeschreibung

schwarzer Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 1317-41-5
EG-Nummer 215-272-8
ECHA-InfoCard 100.013.885
PubChem 73980
Wikidata Q4413572
Eigenschaften
Molare Masse 142,50 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

6,0-6,6 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

550 °C (Zersetzung)[1]

Löslichkeit

nahezu unlöslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​331​‐​373​‐​410
P: 260​‐​261​‐​301+310​‐​304+340​‐​405​‐​501 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Kupfer(II)-selenid ist eine anorganische chemische Verbindung des Kupfers aus der Gruppe der Selenide.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kupfer(II)-selenid kommt natürlich in Form des Minerals Klockmannit vor.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kupfer(II)-selenid kann durch peritektische Zersetzung von Kupferdiselenid CuSe2 (Kruťait) gewonnen werden.[2]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kupfer(II)-selenid ist ein schwarzer Feststoff, der unlöslich in Wasser ist. Er ist löslich in Chlorwasserstoff unter Selenwasserstoffentwicklung und löslich in Schwefelsäure mit Schwefeldioxidentwicklung. Er wird durch Salpetersäure zu Kupfer(II)-selenit CuSeO3 oxidiert.[1] Kupfer(II)-selenid kommt in drei Modifikationen vor. Die bei Raumtemperatur vorliegende α-Form besitzt eine hexagonale Kristallstruktur vom Klockmannit-Typ mit der Raumgruppe P63/mmc (Raumgruppen-Nr. 194)Vorlage:Raumgruppe/194 und ist isotyp zu der von Kupfer(II)-sulfid[3], die ab 51 °C vorliegende β-Form besitzt eine orthorhombische Kristallstruktur und die ab 157 °C vorliegende γ-Form wieder eine hexagonale Kristallstruktur mit der Raumgruppe P63/mmc (Nr. 194)Vorlage:Raumgruppe/194.[2]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kupfer(II)-selenid wird als Halbleiter und als Katalysator beim Kjeldahlaufschluss verwendet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Datenblatt Copper(II) selenide, 99.5% (metals basis) bei AlfaAesar, abgerufen am 11. April 2014 (PDF) (JavaScript erforderlich).
  2. a b D. J. Chakrabarti, D. E. Laughlin: The Cu/Se (Copper-Selenium) system. In: Bulletin of Alloy Phase Diagrams. 2, 1981, S. 305–315, doi:10.1007/BF02868284.
  3. Helmut Schröcke, Karl-Ludwig Weiner: Mineralogie: Ein Lehrbuch auf systematischer Grundlage – Helmut Schröcke, Karl-Ludwig Weiner. Walter de Gruyter, 1981, ISBN 3-11-083686-6, S. 223 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).