Silbersulfid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Silber(I)-oxid
__ Ag+      __ S2−
Allgemeines
Name Silbersulfid
Andere Namen
  • Schwefelsilber
  • Silber(I)-sulfid
Verhältnisformel Ag2S
CAS-Nummer 21548-73-2
Kurzbeschreibung

schwarzgrauer, geruchloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 247,80 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

7,23 g·cm−3 [1]

Schmelzpunkt

825 °C[2]

Löslichkeit

äußerst schwer löslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [3]
MAK

0,01 mg·m−3[1]

Thermodynamische Eigenschaften
ΔHf0

−32,6 kJ/mol[4]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Silbersulfid (auch Schwefelsilber, ugs. „angelaufenes“ oder „oxidiertes“ Silber; Ag2S) ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Sulfide.

Vorkommen[Bearbeiten]

Mineralisch kommt Silbersulfid als Akanthit (Silberglanz) vor.[5]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Silbersulfid ist ein aus einer chemischen Reaktion von Schwefel und Silber entstandenes Salz.

\mathrm{2 \ Ag + S \longrightarrow Ag_2S}

Man erhält es auch aus Silberlösungen durch Zugabe von Schwefelwasserstoff. Dieses Salz ist in Wasser äußerst schwer löslich.

Silbersulfid lässt sich auch aus Silber und Schwefelwasserstoff gewinnen, sofern die Anwesenheit von Sauerstoff gegeben ist, da die Bildung des schwerlöslichen Sulfids Energie freisetzt und dadurch das verminderte Redoxpotential des Silbers eine Oxidation mit Sauerstoff ermöglicht.

Eine weitere Möglichkeit, Silbersulfid herzustellen, besteht darin, Schwefel auf Silber zu streuen und einige Zeit abzuwarten.

Die Trennung dieses Reinstoffs in seine beiden Elemente erfolgt, indem er z. B. in einem Reagenzglas ständig erhitzt wird. Alternativ lässt sich Silbersulfid zerlegen, indem man es im Muffelofen in einem Schmelztiegel auf ca. 1000 °C erhitzt. Hierbei verdampft und verbrennt der Schwefel, während geschmolzenes Silber zurückbleibt. Es entsteht beim Recycling von Silberabfällen in Chemielaboren: Aus Silbersalzlösungen wird Silbersulfid durch Natriumsulfidlösung im salpetersauren Milieu ausgefällt.

Silbersulfid kann von Silberbesteck oder anderen silbernen oder versilberten Gegenständen im Rahmen der Silberpflege abrasiv oder oberflächenschonender durch Reduktion. So kann die Deckschicht in einer heißen Soda- oder Kochsalzlösung, in die ein Stück Alufolie gelegt wird, wieder reduziert und so das Anlaufen wieder rückgängig gemacht werden (wegen eventuell starker Geruchsbelastung besser bei guter Durchlüftung durchführen).[6][7]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Silbersulfid ist ein schwarzer Feststoff. Es ist löslich in einer KCN-Lösung und unlöslich in wäßrigem Ammoniak. Es tritt in zwei Modifikationen auf. Einer mit monoklinen Kristallstruktur und der Raumgruppe P21/nVorlage:Raumgruppe/Unbekannter Anzeige-Typ (a = 4,23, b = 6,91, c = 7,87 Å, β = 99°35) sowie einer mit kubischer Kristallstruktur mit der Raumgruppe Im3mVorlage:Raumgruppe/Unbekannter Anzeige-Typ (a = 4,865 Å, 177 °C). Die Bildungsenthalpie beträgt −31,8 kJ/mol.[8]

Silbersulfid ist ein elektrischer Nichtleiter.[9] Dies stellt ein Problem beim Einsatz des sehr gut leitenden Silbers in der Elektronik als Kontaktwerkstoff dar, da daraus hergestellte oder damit beschichtete Kontakte und Lötanschlüsse durch Schwefelverbindungen der Umgebung unbrauchbar werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Eintrag zu Silbersulfid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 4. September 2007 (JavaScript erforderlich).
  2. Datenblatt Silbersulfid bei AlfaAesar, abgerufen am 3. Februar 2010 (JavaScript erforderlich).
  3. a b Datenblatt Silver sulfide bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. Mai 2011 (PDF).
  4. David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet-Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Standard Thermodynamic Properties of Chemical Substances, S. 5-4.
  5. Mineralienatlas:Akanthit
  6. chemieunterricht.de: Chemie im und ums Haus
  7. Wie funktioniert das Reinigen von angelaufenem Silber?
  8.  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie, Band II, Seite 1000. 1978, ISBN 3-432-87813-3.
  9. Electronic Engineering - Grundlagen: Tab. 4.1: Metallische Werkstoffe und Eigenschaften (PDF 156,3 kB; S. 2)