Kupferchromit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allgemeines
Name Kupferchromit
Andere Namen

Kupferchromoxid

Summenformel Cu2Cr2O5
Kurzbeschreibung

grauer bis schwarzer Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 12053-18-8
EG-Nummer 235-000-1
ECHA-InfoCard 100.031.806
PubChem 3084101
Wikidata Q357921
Eigenschaften
Molare Masse 311,08 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

0,8 g·cm−3 (Schüttdichte)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
03 – Brandfördernd 07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 272​‐​335​‐​410
P: 220​‐​261​‐​273 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Kupferchromit ist eine anorganische chemische Verbindung des Kupfers aus der Gruppe der Chromite.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kupferchromit kann durch Prezipitation von basischem Kupferammoniumchromat (BCAC) Cu(OH)NH4CrO4 unter anschließender Trocknung und Kalzinierung hergestellt werden.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kupferchromit ist ein grauer bis schwarzer Feststoff.[1]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kupferchromit wird in der Pyrotechnik und bei der Herstellung von Fettalkoholen als Katalysator verwendet. Dotiert mit Barium und Mangan dient es als Adkins-Katalysator als heterogener Katalysator.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Datenblatt Copper chromite bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 22. April 2017 (PDF).
  2. Josef Köhler, Rudolf Meyer, Axel Homburg: Explosivstoffe. Zehnte, vollständig überarbeitete Auflage. John Wiley & Sons, 2012, ISBN 3-527-66007-0 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Eintrag zu Fettalkohole. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 22. April 2017.