Kurt H. Illi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kurt H. Illi (* 14. November 1935 in Luzern; † 22. November 2010 in Zürich; heimatberechtigt in Luzern) war langjähriger Verkehrsdirektor der Schweizer Stadt Luzern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illi studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich und war danach mehrere Jahre als Werbe- und Kommunikationsberater tätig. Im Jahr 1978 wurde er zum Verkehrsdirektor der Stadt Luzern berufen und hatte diesen Posten während 22 Jahren inne. Weltweite Medienaufmerksamkeit wurde dem «Pop-Star des Tourismus» nach dem Brand der Kapellbrücke zuteil.[1] International galt er als «Mister Luzern».[2] Als einen der «besten Verkäufer» der Schweiz bezeichnet ihn das Liechtensteiner Vaterland. Zu seinen legendären Werbeaktionen für Luzern gehörten ein Bad im Anzug im Vierwaldstättersee oder eine per Helikopter angeflogene Krawatte für den Wasserturm.[3] Weiter erschloss Illi den Titlis für Hochzeiten japanischer Gäste. «Tausende japanischer Paare haben sich seither in der Kapelle des Schlosses Meggenhorn vor den Toren Luzerns trauen lassen.»[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1985 gewann er in der Schweiz den Verkaufsförderungspreis für seine Bemühungen um den japanischen Markt. Im Juni 2003 erhielt er von der «American Academy of Hospitality Sciences» den «Five Star Diamond Award». Er ist Ehrenbürger der japanischen Stadt Yokosuka.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pop-Star des Tourismus. Früherer Luzerner Verkehrsdirektor Kurt H. Illi erliegt Herzinfarkt. In: NZZ online. 24. November 2010.
  2. Ehemaliger Luzerner Verkehrsdirektor Kurt H. Illi gestorben. In: SF Tagesschau. 24. November 2010.
  3. Ehemaliger Luzerner Verkehrsdirektor Kurt H. Illi gestorben. (Memento des Originals vom 27. Oktober 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vaterland.li In: Liechtensteiner Vaterland. 24. November 2010.
  4. «Mister Lucerne» tritt in den Ruhestand. Kurt H. Illi oder das Ende einer Ära. In: NZZ Online. 28. August 2000.