Kurt Steinhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Steinhaus (* 21. Januar 1938 in Stettin; † 6. April 1991 in Heidelberg) war ein deutscher Soziologe, Politikwissenschaftler und DKP-Funktionär.

Steinhaus studierte bei Wolfgang Abendroth an der Philipps-Universität in Marburg, bei dem er auch promovierte. Er war im Vorstand des SDS, arbeitete für das Institut für Marxistische Studien und Forschungen (IMSF) in Frankfurt am Main und wurde hauptamtlicher Mitarbeiter der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP).

Der Nachlass von Kurt Steinhaus wird vom Internationalen Institut für Sozialgeschichte in Amsterdam betreut.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vietnam. Verlag Neue Kritik, Frankfurt 1967.
  • Politische und soziale Grundlagen der türkischen Revolution. Marburg 1969 (Promotion)
  • Soziologie der türkischen Revolution. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 1969.
  • Zur Theorie des internationalen Klassenkampfes. [S.l.], circa 1970, Raubdruck.
  • Kurt Steinhaus, Jutta von Freyberg (Hrsg.): Dokumente und Materialien der vietnamesischen Revolution. 2 Bde. Verlag Marxistische Blätter, Frankfurt am Main 1969.
  • Streiks in der Bundesrepublik 1966-1974. Verlag Marxistische Blätter, Frankfurt am Main 1974.
  • Zu einigen Entwicklungstendenzen des politischen Klimas in der Bundesrepublik. In: Jahrbuch des IMSF. 4/1981, S. 143–155. (Digitalisat)
  • Zur Betriebsorientierung der marxistischen Arbeiterpartei der Bundesrepublik. Anmerkungen zur Politik der DKP. In: Jahrbuch des IMSF. 6/1983, S. 223–234. (Digitalisat)
  • Eine universielle Revolution mit universellem Terrain. Systemauseinandersetzung und internationale Kräfteverhältnisse. 40 Jahre nach der Zerschlagung des Faschismus. In: Jahrbuch des IMSF. 8/1985, S. 9–34. (Digitalisat)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]