Kutte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kutte (mittelhochdeutsch kutte, von mittellateinisch cotta ‚Mönchsgewand‘) bezeichnet ein von Ordensmännern der Franziskanischen Orden getragenes, langes, weites Gewand mit Kapuze (vgl. Habit, Kukulle), das mit einem Zingulum zusammengehalten wird. Umgangssprachlich werden damit besonders ein Mantel oder Parka bezeichnet, süddeutsch auch ein Arbeitskittel.[1]

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die niederländischen Sprichwörter: Seine Kutte über den Zaun hängen (etwas Neues anfangen, ohne zu wissen, was einen erwartet)

Kutte bezeichnet sowohl in den franziskanischen Orden die Tunika der Ordensmänner und der Nonnen, als auch im säkularen Gebrauch ein weites, schmucklos ausgeführtes Gewand sowie im Oberdeutschen einen Arbeitskittel. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts wird mit Kutte auch ein dreiviertellanger großzügig geschnittener Mantel (oft mit Kapuze) aus wetterfestem Stoff bezeichnet. Die Herkunft ist aus dem mittelhochdeutschen kutte, kut ‚Mönchsgewand‘ herzuleiten, das eine Entlehnung vom gleichbedeutenden mittellateinischen cotta, cota (auch cottus) darstellt. Vermutet wird, dass es seinerseits auf eine Latinisierung vom altfranzösischen cote für ein ‚schmales Gewand mit Ärmeln für Männer und Frauen‘ (französisch cotte ‚Rock, blaue Arbeitshose‘) zurückzuführen ist.[2]

Sprachlich verwandt ist das Wort im süddeutschen Sprachraum mit dem Kleidungsstück Kotze.[3]

Subkulturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Kutte etablierte sich im 20. Jahrhundert neben den bereits erwähnten Parka für Westen in verschiedenen Subkulturen, so etwa für:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Kutte – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • Cotte, ein mittelalterliches Kleidungsstück

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kutte, duden.de, abgerufen am 4. März 2013.
  2. Etymologisches Wörterbuch nach Pfeifer, Online in DWDS, abgerufen am 4. März 2013.
  3. Kotze, duden.de, abgerufen am 4. März 2013.