KwaMashu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KwaMashu
KwaMashu (Südafrika)
KwaMashu
KwaMashu
Koordinaten 29° 45′ 1″ S, 30° 59′ 0″ OKoordinaten: 29° 45′ 1″ S, 30° 59′ 0″ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

KwaZulu-Natal
Metropole eThekwini
Höhe 89 m
Fläche 21,5 km²
Einwohner 175.663 (2011)
Dichte 8.181,8 Ew./km²
Gründung 1957

KwaMashu ist ein Ort in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal. Er ist Teil der Metropolgemeinde eThekwini.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 hatte KwaMashu 175.663 Einwohner.[1] 91 Prozent der Bewohner geben isiZulu als Muttersprache an.[1] Nach Durban im Süden sind es rund 15 Kilometer. In der Umgebung liegen mit Inanda und Ntuzuma weitere Ortschaften von eThekwini. Zusammen werden sie kurz als INK bezeichnet;[2] INK hat über eine halbe Million Einwohner und wird wegen seiner Armut als Entwicklungsschwerpunkt betrachtet.[3]

KwaMashu ist in kleinere Teile (sub places) gegliedert, etwa Besters, Corovoca Township, Emlanjeni, Enkanyisweni, Ezikhalini und Mount Moriah.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name bedeutet auf isiZulu „Ort von Marshall“, womit der frühere Zuckerrohr-Pionier Marshall Campbell gemeint ist.[4] Im Zuge des Group Areas Act wurden schwarze Südafrikaner aus ihren angestammten Wohngebieten in neu errichtete Townships zwangsumgesiedelt, darunter viele Schwarze aus Cato Manor, die nach KwaMashu kamen, eines der ersten Townships bei Durban. 1956 wurde der Bau der Siedlung auf dem Gebiet ehemaliger Zuckerrohrfarmen genehmigt, der Hausbau begann 1957, so dass ab 1958 der Ort besiedelt werden konnte. 1977 kam KwaMashu zum Homeland KwaZulu, das bis 1994 bestand. 2000 wurde KwaMashu Teil der Metropolgemeinde eThekwini.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KwaMashu ist vor allem Wohnort; viele Bewohner pendeln zur Arbeit. In KwaMashu gibt es das Künstlerzentrum Ekhaya Multi Arts Centre.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist über örtliche Straßen (unter anderem motorways) an das Straßennetz angeschlossen.

Die KwaMashu–Umlazi–Line der Metrorail Durban bedient KwaMashu im Nahverkehr auf der Schiene. Hier ereigneten sich zwei schwere Eisenbahnunfälle:

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henry Cele (1949–2007), Fußballspieler und Schauspieler, lebte lange in KwaMashu
  • Jeff Radebe (* 1953), Politiker, geboren in Cato Manor, wuchs nach seiner Vertreibung aus Cato Manor in KwaMashu auf
  • Leleti Khumalo (* 1970), Schauspielerin, geboren in KwaMashu

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Volkszählung 2011, abgerufen am 12. Mai 2016
  2. a b History of KwaMashu ulwazi.org (englisch), abgerufen am 12. Mai 2016
  3. INK bei durban.gov.za (englisch), abgerufen am 12. Mai 2016
  4. Winston Mano: Racism, ethnicity and the media in Africa: mediating conflict in the twenty-first century. I.B. Tauris, 2015, ISBN 9781780767062, S. 84. Auszüge bei books.google.de
  5. Peter Semmens: Katastrophen auf Schienen. Eine weltweite Dokumentation. Stuttgart 1996, ISBN 3-344-71030-3, S. 210.