Kyau-Haus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kyau-Haus, auch Kyawhaus oder Kiauhaus, liegt im Stadtteil Oberlößnitz der sächsischen Stadt Radebeul, in der Wettinstraße 2 an der Ecke zur Waldstraße. Das heute mitsamt Einfriedung unter Denkmalschutz stehende[1] Gebäude ist ein ehemaliges Winzerhaus, das auch Oberlößnitzer Narrenhäuschen genannt wurde.[2]

Kyau-Haus von der Wettinstraße aus, links die 300-jährige Kyaulinde
Südwestseite des Kyauhauses, von der Waldstraße aus

Der Name Kyau-Haus stammt aus neuerer Zeit und geht auf die romantische Legende zurück, die die Erbauung des Hauses dem stets frohen, sächsischen Festungskommandanten Friedrich Wilhelm von Kyau (1654–1733) zuschreibt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das laut Datierung 1648 errichtete Winzerhaus gehörte im 17. und frühen 18. Jahrhundert der Dresdner Beamtenfamilie v. Loeben, später waren jeweils über Jahrzehnte die Familien Locke und Jentzsch die Besitzer. Bereits 1690 war das Anwesen an eine Wasserleitung angeschlossen.

Der Dresdner Baudirektor Samuel Locke (1710–1793), der das Haus auch selbst bewohnte, nahm um 1754 diverse Umbauten vor.

Nachdem das Haus am Anfang des 20. Jahrhunderts baufällig war, wurde es 1922 durch W. Stephan in Zusammenarbeit mit dem Architekten Otto Rometsch saniert und durch mehrere Anbauten 1924/1926 verändert. Diese waren zum Betreiben einer Zahnarztpraxis notwendig.

Bereits zu DDR-Zeiten, spätestens 1973, wurde der Bau als Kyauhaus zum Denkmal der Architektur in Radebeul erklärt.

In den 2010er Jahren wurde das Wohnhaus umfassend instandgesetzt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das stattliche Wohnhaus gilt laut dem Dehio-Handbuch als Beispiel für den fließenden Übergang von den schlichten Winzerhäusern zu den mehr herrschaftlichen Häusern.[3]

Das verputzte ehemalige Winzerhaus ist ein zweigeschossiges Gebäude mit einem hohen Walmdach mit zwei Reihen von Schleppgauben, an der Seite befindet sich ein teilweise verbretterter Anbau. Die Eingangstür hat eine Segmentbogenverdachung mit einem Schlussstein. Dieser trägt die Inschrift „KYAU-HAUS“ mit der Datierung „1648“, beide stammen wohl aus der Zeit eines Umbaus im Jahr 1925.[4] Das sich neben der Tür befindliche Wappen aus jener Zeit wurde bei der Instandsetzung in den 2010er Jahren als neue Zutat entfernt.

Die Fenster im Erdgeschoss sitzen in Sandsteingewänden, wie sie in der Lößnitz für massive aus Bruchstein gebaute Geschosse üblich sind. Die in Holzrahmen sitzenden Obergeschossfenster wiederum sind typisch für ein Fachwerk-Obergeschoss.

Die Einfriedung besteht entlang der bereits im 16. Jahrhundert etwa dort verlaufenden Altstraße („wegk nachem baumfelde“, seit 1897 Waldstraße) aus querliegendem Sandstein-Mauerwerk. In diesem befindet sich eine historische Eingangspforte aus kräftigen Sandstein-Pfeilern mit Abdeckstein und neuerstellten Vasen als Krönung. Das zweiflügelige Holztor weist oben geschwungene Formen auf. Die zur Straßenkreuzung hin um die Ecke laufende Mauer im Anschluss an das Tor besteht aus für das 19. Jahrhundert typischem Bruchstein-Mauerwerk; dieses leitet zur heutigen Grundstücksgrenze an der Wettinstraße, die erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts (Namenswidmung 1897) über das einst sich auch auf der anderen Straßenseite befindliche Kyau-Anwesen gebaut wurde. Entlang der Wettinstraße schließen sich Holzzaunfelder an. Das sich dort befindliche Eingangstor nimmt mit seiner Oberseite die Form der historischen Pforte an der Waldstraße auf.

Die Kubatur des Kyauhauses findet sich laut Eigentümern auch auf Herbert Königs Holzstich von 1871 ‚Aus der „guten alten Zeit“‘ wieder

Im ersten Stock des Hauses befindet sich im größten Raum ein Deckengemälde mit einem Zentralbild und vier Eckbildern, von denen eines durch Putzabbruch zerstört worden ist. Das zentrale Bild zeigt eine Tafel mit Fasan, Trauben und verschiedenen Speisen. Die noch verbliebenen runden Randbilder sind von einer Stuckleiste eingerahmt und stellen die vier Jahreszeiten (von denen eine fehlt) dar. Das Interessante dabei ist, dass darauf Mätressen von August dem Starken abgebildet sind, wie z. B. Gräfin Cosel. Diese Bilder stammen aus der Zeit von Samuel Locke.

Kyaulinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kyau-Haus: Pforte an der Waldstraße mit ausgedünnter Kyaulinde und freigestelltem Hauseck, 2016

Die Kyaulinde ist eine wohl dreihundertjährige Linde, die wegen starker Schädigung im 20. Jahrhundert kurz über dem Boden abgesägt und damit sozusagen auf den Stock gesetzt wurde. Aus den oberirdischen Stammresten entsprangen die heute zu sehenden, zahlreichen neuen Triebe.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kyau-Haus – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Große Kreisstadt Radebeul (Hrsg.): Verzeichnis der Kulturdenkmale der Stadt Radebeul. Radebeul 24. Mai 2012, S. 38 (Letzte von der Stadt Radebeul veröffentlichte Denkmalliste. Die seit 2012 beim Landkreis Meißen angesiedelte Untere Denkmalschutzbehörde hat noch keine Denkmalliste für Radebeul veröffentlicht.).
  2. Frank Andert (Red.): Stadtlexikon Radebeul. Historisches Handbuch für die Lößnitz. Herausgegeben vom Stadtarchiv Radebeul. 2., leicht geänderte Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9.
  3. Barbara Bechter, Wiebke Fastenrath u. a. (Bearb.): Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Sachsen I, Regierungsbezirk Dresden. Deutscher Kunstverlag, München 1996, ISBN 3-422-03043-3, S. 730–739.
  4. Volker Helas (Bearb.): Stadt Radebeul. Hrsg.: Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, Große Kreisstadt Radebeul (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Sachsen). SAX-Verlag, Beucha 2007, ISBN 978-3-86729-004-3.

Koordinaten: 51° 6′ 26,2″ N, 13° 41′ 24,6″ O