LORA München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Kabel, DAB, Livestream[1]
Sendegebiet München und Umland (Deutschland, Bayern)
Eigentümer LORA Programmanbieter GmbH[2]
Geschäftsführer Eberhard Efinger [2]
Programmchef selbstverwaltet (Tageskoordinatoren, Redaktionskonferenz)
Sendestart 1993
Rechtsform privat

(Selbstverständnis: nichtkommerziell)

Programmtyp Freies Radio, Nichtkommerzieller Lokalfunk
Homepage lora924.de
Liste der Hörfunksender
LORA-Sendetechniker on air

LORA München (die Abkürzung steht für Lokalradio) ist ein lokaler Hörfunksender in München, der sich als Alternative zu den privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern versteht. Obwohl der Sender privatrechtlich organisiert ist – und auch Werbung erlaubt ist –, bietet LORA München als nichtkommerzielles und freies Radio eine Plattform für soziale, ökologische, kulturelle und politische Themen, Initiativen und Organisationen. Eigentümer sind die gemeinnützige LORA Programmanbieter GmbH, an der 11 Einzelpersonen als Gesellschafter beteiligt sind, und der LORA Förderverein e.V.[2]

Struktur und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund 250 ehrenamtliche Mitarbeiter und rund 50 Vereine und Initiativen organisieren und gestalten das Programm in 120 Redaktionen. Sie sind ehrenamtlich für den Sender tätig. LORA-internes Sprachrohr der Mitarbeiter und Koordinationsgremium ist die Redaktionskonferenz.

Sendelizenzinhaber ist die inzwischen als gemeinnützig anerkannte LORA Programm-Anbieter GmbH. Der ebenfalls gemeinnützige LORA Förderverein trägt einen wichtigen Teil der täglichen Betriebskosten. Über verschiedene Vereinbarungen zwischen GmbH und seinen Gremien, dem Förderverein und der Redaktionskonferenz wird sichergestellt, dass Programminhalte innerhalb des selbstgesteckten Profils durch die aktiven Mitarbeiter selbst bestimmt werden. Einen weiteren Schwerpunkt der Arbeit sieht der Sender darin, den lebendigen Dialog mit den Hörern zu führen, und bietet dafür Livesendungen mit Einwahlmöglichkeit an, z.B. die Gegen-Sprech-Anlage und die gleichnamige, von Speakers Corner München redaktionell verantwortete Sendereihe.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorarbeiten zu LORA München reichen bis Mitte der 1980er Jahre zurück. Mitglieder verschiedener Münchner Initiativen (Mieterinitiativen und Mitarbeiter von Lokalzeitungen, Gewerkschaften und selbstverwalteten Arbeitskollektiven, später auch von Friedensgruppen) bildeten eine Radioinitiative, zunächst unter dem Namen Bürgerradio Haidhausen.

Als LORA München präsentierte sich das Radioprojekt erstmals am 17. April 1986 der Öffentlichkeit. Der (erste) LORA-Förderverein wurde im Oktober 1986 gegründet, die LORA-GmbH (Inhaberin der Sendelizenz) im Februar 1987.

Sendestart war am 8. Oktober 1993 auf der UKW-Frequenz 89,0 mit einem zweistündigen Programm, montags bis freitags von 18 bis 20 Uhr. Gerichtliche Widersprüche der kommerziellen Hörfunkanbieter auf dieser Frequenz hatten den Sendestart um ein halbes Jahr verzögert - und auch am ersten Sendetag (4. Oktober 1993) noch durch eine einstweilige Verfügung einen Sendeabbruch erwirkt. Nach ca. 20 Minuten wurde die erste LORA-Sendung abgeschaltet und der bisherige Anbieter wurde wieder auf die Frequenz geschaltet. Erst am 8. Oktober 1993 konnte dann wirklich und endgültig mit dem Senden begonnen werden.

Ein halbes Jahr später, im Frühjahr 1994, wechselte man auf die Frequenz 92,4 und teilt sich seitdem die Frequenz mit Radio Feierwerk sowie anderen wechselnden Anbietern (anfangs Jazzwelle, später Relax FM, danach mit dem FAZ Businessradio, zwischenzeitlich noch AFK M94.5 und jetzt zwei religiösen Programmen: Christliches Radio München und Radio Horeb).

Auf UKW-Frequenz 92,4 sendete man zunächst 3 Stunden täglich (18 bis 21 Uhr), ab August 2001 dann 5 Stunden (19 bis 24 Uhr) und seit Oktober 2004 dann Mo.–Fr. von 17 bis 24 Uhr. Ab Mai 2017 wurden die Sendezeiten von der Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) erneut geändert.

LORA München sendete bis Ende Februar 2015 aus einem Sendestudio in der Gravelottestraße. Nach einer Eigenbedarfskündigung des Vermieters zog der Sender in die neuen Räume in der Schwanthalerstraße 81 um.[4]

Sendezeiten und Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LORA München sendet auf der Frequenz UKW 92,4 MHz (Kabel: München: 96,75 MHz, Ingolstadt: 88,15, Landshut: 96,10, Bad Tölz/Miesbach: 95,25, Landsberg/Lech 91,75). Montag bis Donnerstag 16:00–24:00 Uhr und Freitag 16:00–21:00 Uhr.

Digital ist LORA über DAB+ Montag bis Freitag 1:00–16:00 Uhr sowie 18:00–24:00 Uhr zu hören, sowie als 24-Stunden-Livestream in den Formaten Ogg-Vorbis und MP3 über seine Homepage.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: LORA München – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Livestreams von LORA München
  2. a b c Offizielle Visitenkarte bei der Medienaufsichtsbehörde BLM
  3. Profil von LORA München
  4. Sophie Anfang: Ein neues Zuhause für Radio Lora. Abendzeitung München, 14. Januar 2015, abgerufen am 28. April 2015.