La Stampa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Stampa
Schriftzug
Beschreibung italienische Tageszeitung
Sprache italienisch
Verlag Espresso (Italien)
Erstausgabe 1867
Erscheinungsweise täglich
Verkaufte Auflage 381.423 (2011) Exemplare
Verbreitete Auflage 273.806 (2011) Exemplare
Chefredakteur Maurizio Molinari
Weblink www.lastampa.it
Artikelarchiv 1992 ff
ISSN 1122-1763

La Stampa (dt.: „Die Presse“) ist eine der bekanntesten und am weitesten verbreiteten italienischen Tageszeitungen. Das liberal-konservative Turiner Blatt galt bis 2016 als eine Besonderheit: 96 Jahre lang war mit 77 Prozent der maßgebliche Aktionär der Zeitung „La Stampa“ das Autounternehmen Fiat, der einzige Autohersteller überhaupt, der sich im Mediengeschäft engagiert hatte. Nach der Fusion mit der Gruppe Espresso, zu der 15 regionale und lokale Zeitungen, acht Wochen- und Monatszeitschriften, darunter das investigative Magazin „L’Espresso“, drei Radio-, sieben Fernsehstationen und der große Internetanbieter Kataweb gehören wurde deren Hauptaktionär, die Familie De Benedetti, Herr über Italiens größtes Medienunternehmen. Damit kamen zwei der beiden wichtigsten Tageszeitungen – „La Repubblica“ und „La Stampa“ – unter Kontrolle desselben Medienhauses.

Die Zeitung wurde 1867 unter dem Namen Gazzetta Piemontese von Ruggero Bonghi gegründet. 1895 kaufte Alfredo Frassati die Zeitung auf, gab ihr den heutigen Namen und eine italienweite Perspektive. Nach Kritik am vom Mussolini-Regime unterstützten Mord an Giacomo Matteotti wurde er gezwungen, von der Herausgeberschaft zurückzutreten und an Giovanni Agnelli senior zu verkaufen.

Während der Herrschaft Mussolinis wurde die Zeitung politisch gleichgeschaltet. Um sich davon abzusetzen, erschien sie nach dem Sturz Mussolinis zunächst unter dem Titel La Nuova Stampa.[1]

2006 war La Stampa eine der Zeitungen, in der die umstrittenen Mohammed-Karikaturen veröffentlicht wurden. 2015 war sie der Auflage nach die fünftgrößte Tageszeitung in Italien.[2]

Liste der Direktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ernannt vom faschistischen Regime

nach dem Sturz des Regimes nominiert vom Ministero della Cultura Popolare

nominiert mit Zustimmung des Ministero della Cultura Popolare

suspendiert durch Dekret des Comitato di Liberazione Nazionale vom 28. April bis 17. Juli 1945

nominiert vom Comitato di Liberazione Nazionale

ausgewählt von der Fiat-Gruppe

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. E' nato l'Archivio digitale de La Stampa lastampa.it, 31. Oktober 2010.
  2. I nuovi dati Ads di diffusione della stampa di quotidiani e settimanali a dicembre e dei mensili a novembre primaonline.it

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]