Laase (Langendorf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laase
Koordinaten: 53° 4′ 0″ N, 11° 19′ 0″ O
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 29484
Vorwahl: 05865
Laase (Landkreis Lüchow-Dannenberg)
Laase

Lage von Laase in Landkreis Lüchow-Dannenberg

Laase ist eine Gemarkung der Gemeinde Langendorf im Landkreis Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen. Am 1. Juli 1972 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde, zu der auch die Ortschaften Grippel und Pretzetze zählten, in die Gemeinde Langendorf eingegliedert.[1] Der Ort liegt am Westufer der Elbe. Im Jahre 2008 führte der Anbau von gentechnisch verändertem Mais des Saatgutkonzerns Monsanto zu starken Protesten.[2] Seit dem Jahre 2009 werden in Laase und in der gesamten Gemeinde Langendorf keine gentechnisch veränderten Pflanzen mehr angebaut.[3] Die Straße durch den Ort ist seit 1995 regelmäßig Schauplatz der Transporte zum Atommülllager Gorleben.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 231.
  2. Genmais
  3. BVL Gentechnik Standortregister: http://apps2.bvl.bund.de/stareg_web/search.do?d-16544-s=1&d-16544-o=2&year=2012
  4. Polizeiliche Verfügung 2010