Langendorf (Elbe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Langendorf führt kein Wappen
Langendorf (Elbe)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Langendorf hervorgehoben
Koordinaten: 53° 6′ N, 11° 15′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Lüchow-Dannenberg
Samtgemeinde: Elbtalaue
Höhe: 23 m ü. NHN
Fläche: 40,87 km2
Einwohner: 676 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner je km2
Postleitzahl: 29484
Vorwahl: 05865
Kfz-Kennzeichen: DAN
Gemeindeschlüssel: 03 3 54 014
Gemeindegliederung: 7 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Elbuferstraße 86
29484 Langendorf
Bürgermeisterin: Margret Deegen
Lage der Gemeinde Langendorf im Landkreis Lüchow-Dannenberg
Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Brandenburg Landkreis Lüneburg Landkreis Uelzen Neu Darchau Hitzacker Göhrde gemeindefreies Gebiet Göhrde Damnatz Karwitz Zernien Gusborn Langendorf Dannenberg (Elbe) Jameln Lüchow Wustrow Luckau (Wendland) Küsten Waddeweitz Clenze Bergen an der Dumme Schnega Lübbow Woltersdorf Lemgow Prezelle Trebel Gorleben Gartow Höhbeck Schnackenburg gemeindefreies Gebiet GartowKarte
Über dieses Bild

Langendorf ist eine Gemeinde im Landkreis Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langendorf liegt teilweise im Naturpark Elbhöhen-Wendland sowie größtenteils im Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue[2] direkt an der Elbe (deutscher Fluss-Kilometer 501). Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Elbtalaue an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Dannenberg (Elbe) hat.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Langendorf besteht seit der Gemeindegebietsreform von 1972 aus sieben Orten bzw. Ortsteilen:

Vor 1972 gehörte Brandleben und Kacherien zur Gemeinde Langendorf, Grippel und Pretzetze zur Gemeinde Laase.

Im Ortsteil Langendorf, das mit dem Dorf Kacherien zu einer Ortslage zusammen gewachsen ist, befindet sich der Sitz der Gemeinde. Die Ortsteile Laase, Grippel und Pretzetze bilden ebenfalls eine gemeinsame Ortslage.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Kaltenhof und Laase eingegliedert.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Langendorf gehört zum Landtagswahlkreis 48 Elbe und zum Bundestagswahlkreis 38 Lüchow-Dannenberg – Lüneburg.[4][5]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Langendorf setzt sich aus neun Ratsfrauen und -herren zusammen und hat seit der Kommunalwahl 2011 folgende Sitzverteilung:

  • Freie Wähler Langendorf – 6 Sitze
  • Grüne Liste Wendland – 3 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeisterin der Gemeinde ist seit 2011 Margret Deegen (gewählt im November 2011).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Christinen in Langendorf

In der Liste der Baudenkmale in Langendorf (Elbe) stehen alle Baudenkmale der Gemeinde Langendorf (Elbe).

Die evangelische Kirche ist ein klassizistischer Saalbau aus Backstein und wurde in den Jahren 1831/1832 errichtet. Ein Dachreiter aus Fachwerk befindet sich über der Westwand. Im Inneren sind umlaufende Emporen und ein Kanzelaltar bemerkenswert.[6]

Etwas nördlich des Ortes Brandleben finden sich bei Kaltenhof die Überreste der in den Jahren 1870–1873 erbauten und im Zweiten Weltkrieg zerstörten Dömitzer Eisenbahnbrücke.

Zwischen Langendorf und Grippel steht an der K 27, auf der in diesem Abschnitt auch der Elberadweg verläuft, ein aus Holz erbauter Aussichtsturm, der von seiner 11 m hoch liegenden Aussichtsplattform einen weiten Blick über die Elbauen ermöglicht.[7] Am Turm befinden sich ein Rastplatz mit Tisch und Bänken sowie ein Grillplatz.

In Langendorf stand früher das Ohm’sche Haus, das aufgrund seiner baugeschichtlichen Bedeutung als Niedersächsisches Hallenhaus in Zwei-Ständer-Bauweise nach Dannenberg (Elbe) transloziert wurde.

Daneben befinden sich zahlreiche Tümpel und Teiche in der ganzen Gegend.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Ortsmitte befindet sich der Sportplatz mit Anlagen für Leichtathletik und Fußball.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Osterzeit gibt es jedes Jahr am Ostersonntag in Langendorf ein großes Osterfeuer. Im Ortsteil Cacherien wird zur Osterzeit traditionell bereits einen Tag vorher ein Osterfeuer entzündet.

Zwei Wochen nach Pfingsten findet jährlich das Schützenfest statt. Dabei wird ein Ausmarsch durch das Dorf durchgeführt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Durch die Gemeinde Langendorf führt, meist auf oder am Elbdeich, der Radfernweg Hamburg–Schnackenburg.
  • Die B 191 UelzenLudwigslust führt nördlich an der Gemeinde vorbei.
  • Die K 27 führt durch die Ortsteile Kacherien und Langendorf und stellt die Verbindung zum Ortsteil Grippel, wo sie auf die L 256 trifft, die von Groß Gusborn kommend im Süden der Gemeinde die Ortsteile Grippel, Pretzetze und Laase durchläuft. Die Ortsteile Brandleben und Kaltenhof werden im Norden durch die K 15 und K 16 angebunden.
  • Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) wird in der Gemeinde Langendorf durch die Buslinie 1944 (Dannenberg – Schnackenburg) bedient.[8]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Langendorf ist ein Kindergarten (Spielkreis) vorhanden.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langendorf verfügt über mehrere Vereine. Der VFL Langendorf ist der Sportverein und verfügt über die Abteilungen Fußball, Leichtathletik. Außerdem gibt es noch einen Angel-, Rot-Kreuz-, Schützenverein und das Langendorfer Mandolinenorchester.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Truck Branss (1926–2005), Rundfunk- und Fernsehregisseur, lebte und starb in Langendorf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Langendorf (Elbe) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz: Niedersächsische Umweltkarten
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 231.
  4. Landtagswahlkreise ab 16. Wahlperiode. Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Niedersächsischen Landtag. Anlage zu § 10 Abs. 1 NLWG, S. 4. (PDF; 87 KB)
  5. Beschreibung der Wahlkreise. Anlage zu § 2 Abs. 2 Bundeswahlgesetz. In: Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes. Anlage zu Artikel 1. Bonn 18. März 2008, S. 325. (PDF; 200 KB)
  6. LANGENDORF. Ev. Kirche. In: Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Bremen Niedersachsen. Deutscher Kunstverlag, München / Berlin 1992, ISBN 3-422-03022-0, S. 824
  7. Aussichtsturm bei Langendorf an der Elbe auf der Webseite Natur erleben in Niedersachsen
  8. http://www.vnn.de/Fahrplaene.167.0.html