Lacrosse (Satellit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lacrosse-Satellit im Bau

Lacrosse (auch Onyx) ist die Bezeichnung für eine Serie militärischer Aufklärungssatelliten des National Reconnaissance Office (NRO) der USA. Die Satelliten verfügen über Synthetic Aperture Radar (SAR), ähnlich dem auf der zivilen Raumsonde Magellan eingesetzten System, um unabhängig von Tageszeit oder Bewölkung Aufnahmen zu gewinnen. Die Auflösung dieses SAR-Radars liegt bei 50 cm.[1] Hersteller der Lacrosse-Onyx-Satelliten ist die US-Firma Lockheed Martin Astronautics in Colorado.

Startliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis heute wurden fünf Satelliten gestartet, von denen sich nur noch Lacrosse 5 im Orbit befindet:

Name USA-Bezeichnung Start Trägerrakete Startplatz Bahnhöhe Bahnneigung Bemerkungen
Lacrosse 1 USA-34 2. Dezember 1988 Space Shuttle
(STS-27)
KSC, LC-39B 437–447 km 57,0° Wiedereintritt in die Erdatmosphäre im März 1997.
Lacrosse 2 USA-69 8. März 1991 Titan IVA VAFB, SLC-4E 640–645 km 68,0° Bahnhöhe der Raketenoberstufe war 420–662 km.
Lacrosse 3
(NROL-2)
USA-133 20. Dezember 1996,

18:04

Titan IVA VAFB, SLC-4E 650–660 km 57,0° Umlaufzeit 98,53 min; Ersatzsatellit für Lacrosse 1
Lacrosse 4
(NROL-11)
USA-152 17. August 2000,

23:45

Titan IVB VAFB, SLC-4E 675–680 km (bzw. 689–695 km) 68,0° Masse vermutlich 16 Tonnen; Moonwatch-Amateurbeobachter meldeten zwei kleine Bahnmanöver der zweiten Raketenstufe von ursprünglich 572–675 km und 68,0° Bahnneigung auf 681–695 km und 68,1° am 23. August 2000.
Lacrosse 5
(NROL-16)
USA-182 30. April 2005,

00:50

Titan IVB CC, LC-40 710–720 km 57,0° Bahnhöhe der Raketen-Oberstufe war 481–705 km.

Die zwei Satelliten mit 68° Inklination hatten aufgrund ihrer Flughöhe von 640 bzw. 680 km freie Sicht bis zu den Erdpolen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Mass, et al.: SAT-Spionage für Insider - geheime SAT-Signale sichtbar, hörbar und lesbar machen. Franzis, Poing 2005, ISBN 3-7723-5308-8, S. 22.