Lahe (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lahe
Oberlauf: Große Aue
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Lahe an der Overlaher Straße

Die Lahe an der Overlaher Straße

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Landkreis Cloppenburg, Niedersachsen, Deutschland
Flusssystem Ems
Abfluss über Soeste → Jümme → Leda → Ems → Nordsee
Quelle als Große Aue in Tweel (Gemeinde Garrel)
52° 56′ 40″ N, 8° 3′ 28″ O52.9445598.0577291
Mündung bei Ikenbrügge in die Soeste53.07828097.8326676Koordinaten: 53° 4′ 42″ N, 7° 49′ 58″ O
53° 4′ 42″ N, 7° 49′ 58″ O53.07828097.8326676
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 20 km[1] ohne Große Aue

Die Lahe ist ein 20 km[1] (ohne Große Aue) langer Nebenfluss der Soeste im niedersächsischen Landkreis Cloppenburg. Die Lahe entspringt als Große Aue im Garreler Ortsteil Tweel und erhält östlich von Bösel in Aumühlen 53.00473157.9938564 den Namen Lahe. Das Flüsschen verläuft in nordwestlicher Richtung, später fast parallel zum Lahe-Ableiter, der einen Teil ihres Wassers dem Küstenkanal zuführt. Der Fluss knickt dann südlich von Ahrensdorf bei Friesoythe ab, um südlich von Kampe bei Ikenbrügge in die Soeste zu münden.[2]

Hauptfischarten in der Lahe sind Hechte, Zander, Barsche, viele Aale, Karpfen, selten Schleien, Forellen und viele verschiedene Weißfischarten.[3]

Entlang der Lahe wurden Werkzeuge aus der mittleren Steinzeit (8000 bis 4000/3000 v. Chr.)

Die Laheniederung ist eine grünlandreiche Niederungslandschaft. Diese bietet einen ausgezeichneten Lebensraum für Wiesenvögel, darunter der Große Brachvogel, Kiebitze, Braunkehlchen und Schafstelzen. Deutlich ausgeprägt ist der Übergang von der Geest zur Talniederung.

Nördlich der Lahe liegt eine 4 m hohe Flussdüne, das Naturdenkmal Tateberg, die mit Kratteichen bewachsen ist.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.anglermap.de/xajax/gewaesser_steckbrief.php?id=6509
  2. http://www.fischereiverein-friesoythe.de/gewaesser/lahe/lahe.html
  3. http://www.fisch-hitparade.de/angeln.php?t=8185
  4. http://www.thuelsfelder-talsperre.de/DE/Freizeit-Kultur/Sehenswuerdigkeiten/index.php?we_objectID=2710
  5. http://www.boeselonline.de/default04b.aspx

Weblinks[Bearbeiten]