Laleia (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laleia
Der Laleia durchfließt das gleichnamige Verwaltungsamt im Nordosten der Gemeinde Manatuto.

Der Laleia durchfließt das gleichnamige Verwaltungsamt im Nordosten der Gemeinde Manatuto.

Daten
Lage Osttimor
Flusssystem Laleia
Abfluss über Straße von Wetar → Pazifischer Ozean
Ursprung Zusammenfluss von Caleuc und Mori
8° 39′ 59″ S, 126° 8′ 36″ O
Mündung in die Straße von WetarKoordinaten: 8° 29′ 47″ S, 126° 9′ 39″ O
8° 29′ 47″ S, 126° 9′ 39″ O

Linke Nebenflüsse Cairui, Laburaque, Ladada, Haeraun, Sorec, Lago Lulic, Tuqueli, Bucana, Bueana, Baunoi, Lago Heuc
Rechte Nebenflüsse Lago Letatice, Buauomeca, Tutoli, Abai, Mori, Badometa, Bina, Lago Haui
Kleinstädte Laleia, Raimea
Gemeinden Samalai, Kampung Baru
Brücke beim Ort Laleia über den gleichnamigen Fluss.

Brücke beim Ort Laleia über den gleichnamigen Fluss.

Der Laleia (Rio de Laleia, Ribeira Laleia) ist ein osttimoresischer Fluss im Verwaltungsamt Laleia (Gemeinde Manatuto). Er entsteht durch den Zusammenfluss von Caleuc und Mori an der Grenze der Verwaltungsämter Laleia und Lacluta (Gemeinde Viqueque). Wie die meisten Flüsse im Norden Timors fällt auch der Laleia außerhalb der Regenzeit trocken.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Savanne und Kasuarinen am Laleia
Trockenwald am Fluss im Suco Lifau

Im Norden vom Suco Laline (Lacluta) entspringen die Flüsse Lago Letatice, Buauomeca (beide zusammen bilden den Tutoli) und Abai. Alle münden in den Mori, dem Grenzfluss zum Suco und Verwaltungsamt Vemasse (Gemeinde Baucau), der auch einem Stück der Grenze zum Suco Cairui (Laleia) folgt. Der Mori entspringt im Grenzgebiet von den Sucos Ossouala (Vemasse) und Liaruca (Ossu, Gemeinde Viqueque). Aus Liaruca fließt in den Mori der Badometa und aus Vemasse der Bina. Schließlich trifft der Mori auf den Caleuc, dem westlichen Grenzfluss zwischen Cairui und Laline. Er entsteht im nördlichen Grenzgebiet zwischen dem Suco Barique (Verwaltungsamt Barique, Manatuto) und Laline und bildet dann den Großteil der Grenze zwischen Laline und Cairui. In den Caleuc münden der Laburaque und der Ladada, die beide in Cairui entspringen. Mori und Caleuc bilden zusammen den Laleia, der durch Cairui weiter nach Norden fließt.

Im äußersten Norden Bariques entspringt der Haeraun. Er durchquert auf seinem Weg nach Norden den Suco Cribas (Verwaltungsamt und Gemeinde Manatuto) und trägt ab seinem Wechsel in den Suco Aiteas (Manatuto) den Namen Sorec. Hier mündet der Lago Lulic (deutsch heiliger See) in den Sorec.

In Cribas entspringt der Tuqueli, der weiter nördlich Bucana heißt. Zusammen mit dem Boi, der im Grenzgebiet zwischen Cribas und Cairui entspringt bildet er zwischen den beiden Sucos als Bueana die Grenze zwischen Aiteas und Cairui, bis er auf den Sorec trifft. Zusammen bilden sie als Baunoi die Grenze zwischen Cairui und dem Suco Haturalan, bis der Baunoi nach Osten schwenkt und beim Ort Raimea in den Laleia mündet.

Im Nordosten verlässt der Laleia Cairui und fließt weiter in den Suco Haturalan, wo kurz nach der Grenze der aus Cairui kommende Lago Haui in den Laleia mündet. Nah der Grenze zum Suco Lifau (Verwaltungsamt Laleia), beim Ort Laleia mündet der Lago Heuc in den Fluss Laleia. Der Fluss fließt dann durch Lifau weiter nach Norden, folgt dann der Grenze zwischen Lifau und Vemasse und ergießt sich schließlich in die Straße von Wetar.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Laleia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)