Asklepios Fachklinikum Stadtroda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Landesheilanstalten Stadtroda)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asklepios Fachklinikum Stadtroda
Ort Stadtroda
Bundesland Thüringen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 51′ 44″ N, 11° 43′ 29″ OKoordinaten: 50° 51′ 44″ N, 11° 43′ 29″ O
Website www.asklepios.com/stadtroda
Lage
Asklepios Fachklinikum Stadtroda (Thüringen)
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Logo_fehlt
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Träger_fehlt
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Betten_fehlt
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Mitarbeiter_fehlt
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Ärzte_fehlt

Das Asklepios Fachklinikum Stadtroda ist ein psychiatrisches und neurologisches Fachkrankenhaus in Stadtroda, Thüringen. Träger ist die Klinikgruppe Asklepios Kliniken. Zum Haus zählt auch eine Abteilung für den Maßregelvollzug.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anstalt als Heil- und Pflegestätte für Geisteskranke des Herzogtums Sachsen-Altenburg und als Kreiskrankenhaus für heilbare Körperbehinderte aus dem Westkreis wurde 1848 eingerichtet. Im Jahre 1886 wurde das Martinshaus als Zweiganstalt für schwachsinnige Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren angeschlossen. Seitdem führte es die Bezeichnung „Genesungshaus in Roda mit Idiotenanstalt“.

1924 erfolgte die Umbenennung des Genesungshauses in „Thüringische Landesheilanstalt in Stadtroda“.

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden behinderte und andere als minderwertig geltende Patienten ermordet.[2] Ein Teil der Patienten wurde über die sächsische Zwischenstation Zschadraß in die Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein deportiert und dort ermordet. Die Zahl der an das Anatomische Institut in Jena gelieferten Leichen stieg signifikant.[3] Im Haus wurde eine „Kinderfachabteilung“ eingerichtet.[4][5] Ab 1941 waren die Thüringer Landesheilanstalten Stadtroda das Zentrum zur Tötung behinderter Kinder in Thüringen.[6] Zu den Tätern zählen Gerhard Kloos und Margarete Hielscher.[7][8] Das Ministerium für Staatssicherheit unterband nach dem Krieg eine strafrechtliche Aufarbeitung der Krankenmorde in Stadtroda.[9]

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1947 heißt die Anstalt „Landeskrankenhaus Stadtroda“.

Asklepios Klinik Psychiatrie Stadtroda

Seit 2004 firmiert das Krankenhaus als „Asklepios Fachklinikum Stadtroda GmbH“ als Teil der Askepios-Gruppe.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://stadtroda.otz.de/web/stadtroda/startseite/detail/-/specific/Untragbare-Zustaende-im-Massregelvollzug-am-Asklepios-Fachklinikum-Stadtroda-539653126
  2. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Senatskommission zur Aufarbeitung der Jenaer Universitätsgeschichte im 20. Jahrhundert: Traditionen, Brüche, Wandlungen. Böhlau Verlag Köln Weimar, 2009, ISBN 978-3-412-20248-4, S. 504 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 16. September 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/m.aerzteblatt.de
  4. http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Euthanasie-Geschichte-die-weh-tut-2029319484
  5. http://www.uvm.edu/~lkaelber/children/stadtroda/stadtroda.html
  6. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 17. September 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mh-hannover.de
  7. Während einige Historiker schon fordern, die Nazizeit endlich ruhen zu lassen, sind noch immer nicht alle grausigen Kapitel geschrieben. Unser Autor schlägt ein neues auf: die bis auf den heutigen Tag verdrängte Geschichte der deutschen Kinder- und Jugendpsychiatrie: Sichten und – Vernichten. In: Die Zeit. Nr. 38/1992 (online).
  8. https://taz.de/!1910040/
  9. Martin Kiechle: Ein "unseren gesellschaftlichen Verhältnissen widersprechendes Ergebnis". Das Ministerium für Staatssicherheit und die "Euthanasie"-Verbrechen in Stadtroda. In: Jörg Ganzenmüller (Hg.): Recht und Gerechtigkeit. Die strafrechtliche Aufarbeitung von Diktaturen in Europa. Köln, Weimar, Wien 2017, S. 71–90.
  10. http://www.stadtroda.de/verzeichnis/objekt.php?mandat=123917