Landgericht Wien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Landgericht Wien war ein deutsches Landgericht in Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus von 1939 bis 1945.

Das Landgericht Wien wurde „VO zur Änderung der Gerichtsgliederung im Lande Österreich“ vom 13. April 1939[1] gebildet. Es übernahm die Aufgaben des Landesgerichts für Zivilrechtssachen Wien, der Landesgerichte für Strafsachen Wien I und II, des Handelsgerichtes Wien und des Jugendgerichtshofs.

Darunter waren folgende Amtsgerichte eingerichtet:

Amtsgericht Sitz
Amtsgericht Bruck Bruck
Amtsgericht Döbling Döbling
Amtsgericht Favoriten Favoriten
Amtsgericht Floridsdorf Floridsdorf
Amtsgericht Fünfhaus Fünfhaus
Amtsgericht Groß-Enzersdorf Groß-Enzersdorf
Amtsgericht Hainburg Hainburg
Amtsgericht Hernals Hernals
Amtsgericht Hietzing Hietzing
Amtsgericht Klosterneuburg Klosterneuburg
Amtsgericht Liesing Liesing
Amtsgericht Mödling Mödling
Amtsgericht Neusiedl Neusiedl am See
Amtsgericht Purkersdorf Purkersdorf
Amtsgericht Schwechat Schwechat
Amtsgericht Wien Wien

[2]

Mit dem Gesetz zur Wiederherstellung der österreichischen Gerichtsorganisation (Gerichtsorganisationsgesetz 1945 — GOG 1945)[3] wurde die am 13. März 1938 bestandene Organisation der Gerichte, staatsanwaltschaftlichen Behörden und sonstigen Justizanstalten Österreichs wiederhergestellt und das Landgericht Wien damit aufgelöst.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RGBl. I, S. 751–752 (online)/ GBlfdLÖ. Nr. 522 / 1939
  2. Die Gerichtsorganisation des Deutschen Reiches vom 1. Januar 1944, Verlag Beamtenpresse, Berlin, 1944, S. 43
  3. StGBl. Nr. 47/1945, vom 9. Juli 1945, S. 67–70