Langenauer Ried

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet „Langenauer Ried“

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

NSG4.053 Langenauer Ried 3.jpg
Lage Langenau und Rammingen (Württemberg) im Alb-Donau-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland
Fläche 79,6 ha
Kennung 4053
WDPA-ID 164347
Geographische Lage 48° 29′ N, 10° 12′ OKoordinaten: 48° 29′ 1,6″ N, 10° 11′ 58,4″ O
Langenauer Ried (Baden-Württemberg)
Langenauer Ried
Einrichtungsdatum 10. November 1981
Verwaltung Regierungspräsidium Tübingen

Langenauer Ried ist ein Naturschutzgebiet auf dem Gebiet der baden-württembergischen Stadt Langenau und der Gemeinde Rammingen im Alb-Donau-Kreis.

Kenndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet wurde mit Verordnung des Regierungspräsidiums Tübingen vom 10. November 1981 ausgewiesen und hat eine Größe von 79,6 Hektar. Es wird unter der Schutzgebietsnummer 4.053 geführt. Der CDDA-Code für das Naturschutzgebiet lautet 164347[1] und entspricht der WDPA-ID.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet Langenauer Ried liegt rund vier Kilometer östlich von Langenau, direkt an der Landesgrenze zu Bayern. Es erstreckt sich rund zwei Kilometer entlang eines als Grenzgraben bezeichneten Gewässers. Es wird auf baden-württembergischer Seite vollständig umschlossen vom rund 2788 Hektar großen Landschaftsschutzgebiet Nr. 4.25.006 Donauried und ist sowohl Teil des 918 Hektar großen FFH-Gebiets Nr. 7527-341 Donaumoos, als auch des Vogelschutzgebiets Donauried, das 4253 Hektar groß ist. Auf bayerischer Seite grenzt das NSG 700.42 Leipheimer Moos direkt an. Das Langenauer Ried liegt im Naturraum 045-Donauried innerhalb der naturräumlichen Haupteinheit 04-Donau-Iller-Lech-Platte.

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wesentlicher Schutzzweck ist laut Schutzgebietsverordnung die Erhaltung des Restes einer Flachmoorformation unterschiedlichster hydrologischer Verhältnisse mit Quellkalkhügeln, Pfeifengraswiesen und Bult-Schlenken-Komplexen als Lebensraum der an Feuchtgebiete gebundenen Pflanzen- und Tierarten, besonders von Vögeln.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regierungspräsidium Tübingen (Hrsg.): Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Tübingen. Thorbecke, Ostfildern 2006, ISBN 978-3-7995-5175-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturschutzgebiet Langenauer Ried – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)