Schmiechener See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet Schmiechener See

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

Blick über einen Teil des Sees (2008)

Blick über einen Teil des Sees (2008)

Lage Schelklingen und Allmendingen, Alb-Donau-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland,
Fläche 50,6 ha
Kennung 4.072
WDPA-ID 82534
Geographische Lage 48° 21′ N, 9° 44′ OKoordinaten: 48° 21′ 2″ N, 9° 44′ 5″ O
Schmiechener See (Baden-Württemberg)
Schmiechener See
Einrichtungsdatum 21. Dezember 1973
Verwaltung Regierungspräsidium Stuttgart

Der Schmiechener See ist ein Natur- und Vogelschutzgebiet im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg, Deutschland. Der südöstlich vom Schelklinger Stadtteil Schmiechen gelegene Flachwassersee nimmt bei Hochwasser eine Fläche von bis zu 50 Hektar mit einer Wassertiefe von höchstens 2 Metern ein, in Trockenjahren kann er bis auf wenige Feuchtstellen austrocknen. Der Schmiechener See hat keinen Abfluss, sein einziger Zufluss ist der Siegenbach. Das Gebiet liegt auf einer bis zu 35 Meter mächtigen Tonschicht in einem Mäander des eiszeitlichen Urdonautals.

Das Mosaik aus perennierenden und periodischen Wasserstellen macht das Naturschutzgebiet zu einem artenreichen Lebensraum. Es ist ein bedeutendes Feuchtgebiet und gehört als Europäisches Vogelschutzgebiet DE-7624-402 Schmiechener See zum Natura-2000-Netzwerk.

Dominiert wird der Schmiechener See von Großseggenriedern. Rohrkolben-Röhrichte, Grauweidengebüsche, Wasserschwaden-Röhrichte und Teichbinsenröhrichte sind ebenfalls vorhanden. Fast 200 Vogelarten wurden im Gebiet gezählt, 52 davon als Brutvögel. Bemerkenswert ist auch der Amphibien- und Insektenreichtum, zum Beispiel das Vorkommen der Gefleckten Heidelibelle.

Der Schmiechener See wird in älterer Literatur teilweise auch Schmiecher See genannt, im Volksmund heißt er einfach „d’r Sai“.

Foto des Schmiecher Sees vor 1914 von Hans Lehmann

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg (Hrsg.): Der Schmiechener See. Naturkunde eines Naturschutzgebietes auf der Schwäbischen Alb. Teil 1: Geschichtlich-naturkundliche Beiträge. Beihefte zu den Veröffentlichungen für Naturschutz und Landschaftspflege in Baden-Württemberg, Heft 78, Karlsruhe 1995, ISBN 3-88251-202-4.
  • Lehmann, Hans: Beim Schmiecher See. In: Blätter des Schwäbischen Albvereins Jg. 22, 1910, Spalte 143–146.
  • Referat für Naturschutz und Landschaftspflege: Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Tübingen. Hrsg.: Regierungspräsidium Tübingen. Zweite überarbeitete und ergänzte Auflage. Thorbecke, Ostfildern 2006, ISBN 978-3-7995-5175-5, S. 205–207.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Naturschutzgebiet Schmiechener See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien