Lauter (Surberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lauter ist ein Ortsteil von Surberg im Landkreis Traunstein in Oberbayern. Das Dorf mit 342 Einwohnern liegt auf 600 m ü. NN an der Bahnstrecke München–Salzburg. Bis in die 1970er-Jahre hatte Lauter eine Bahnhaltestelle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lauter ist einer der Orte, die in den Breves Notitiae bereits 790 genannt wurden. Im 8. Jahrhundert schenkten die Grafen Adalbert, Reimbert und Norbert Güter in Lauter an die Salzburger Kirche. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass der Ort noch älter ist, zumal hier die Römerstraße Salzburg–Augsburg, heute Via Julia genannt, vorbeiführte. Allerdings konnte die Römerstraße bisher noch nicht archäologisch nachgewiesen werden.

Als Mautstation war Lauter von 959 bis 1245 ein wichtiger Ort, der erst an Bedeutung verlor, als im 19. Jahrhundert die Straße im Surtal gebaut wurde. Mit dem 2. Erhartinger Vertrag von 1275 wurde die Mautstelle an der so genannten "Mittleren Salzstraße" nach Traunstein verlegt. Gleichzeitig aber wurde Lauter zum Grenzort. In diesem Vertrag hat der Bayernherzog die Westgrenze der Besitzungen des Salzburger Erzbischofs anerkannt. Lauter gehört zum Rupertiwinkel, mit dem es 1810 zu Bayern kam. Schon immer gab es einen Schmied, einen Wagner, einen Kramer und einen Wirt.

Am 17. Februar 1968 wurde der Name der Gemeinde Kapell amtlich in Lauter geändert. Am 1. Januar 1970 wurde sie aufgelöst. Ihr Gebiet wurde in die Gemeinden Neukirchen am Teisenberg und Surberg eingegliedert.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 510.

Koordinaten: 47° 52′ N, 12° 43′ O