Lee Buddah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lee Buddah
Gründung: 1996
Genre: Pop, Rock, Soundtrack
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre: Philip Stegers
Saiten: Jan Weichsel
Bass, Posaune: Volker Kamp
Schlagzeug: Manu Loos

Lee Buddah (* 1973 in Dortmund; als Philip Stegers) ist ein deutscher Songwriter, Produzent, Filmkomponist und Hörspielautor.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 gründet der in Dortmund wohnende Musiker das Projekt Lee Buddah in Anlehnung an den Fußballspieler Reinhard Libuda. Erstmals machte Lee Buddah mit der Maxi-Veröffentlichung „Stadtverkehr“ auf sich aufmerksam. Als ein Jahr später das Album „Halbgescheid“ über das Dortmunder Hiphop-Label Deck8 erscheint, zeichnet sich bereits auf lokaler Ebene um Dortmund herum ab, was mit der Nachfolge LP „Primat Midi“ eintreffen würde. Während des sog. „Booms“ im deutschen Hiphop Ende der 90er Jahre wird auch Lee Buddah über die Grenzen der Hiphop-Szene hinaus bekannt. Mit Beiträgen auf Dikes Album „Pottpüree“ und einer Video-Rotation auf VIVA Zwei zu „Novemberhände“ (im Clip mit Gina Wild) wird er schnell von Medien und Fans zu den nächsten Top-Acts dieser Zeit gezählt.

Eine Zeit lang arbeitete er vermehrt als Produzent, Remixer und Gastmusiker für Künstler wie Erobique, Dike, Lotte Ohm, Fink, Olli Schulz, Too Strong, Die L.P. und Droopy in Erscheinung [1]. Doch schon bald wendet sich Lee Buddah musikalisch und künstlerisch auch anderen Dingen zu. 2000 verfasst er erstmals ein Hörspiel für den WDR namens „S-Bahn-Fahr'n“ (in Anspielung auf den gemeinsamen Song mit Dike auf dessen Album „Pottpüree“). Im Laufe der nächsten Jahre folgen weitere Hörspiele für den WDR, so der Dreiteiler „Grund GmbH“ und „Voodoo Child“ in Zusammenarbeit mit Benjamin Quabeck und „Timeshift Twenty“ mit Boris Heinrich [2].

Einem größeren Publikum sind seine Arbeiten als Soundtrack-Komponist bekannt. Für Benjamin Quabecks Film „Nichts bereuen“ schreibt er neben der Filmmusik 2001 den Titel „Drei Wünsche“ und steuert eine Coverversion des Hildegard Knef-Songs „Im 80. Stockwerk“ bei, der auch schon auf „Primat Midi“ vertreten war. Es folgt die Musik zu dem Film „Verschwende deine Jugend“ für den er neben der reinen Scoremusik auch Songs für fiktive Bands aus dem Jahr 1981 komponiert. Für seinen nächsten Film „Kammerflimmern“ arbeitet er musikalisch mit der Koblenzer Rockband Blackmail zusammen.

2005 erscheint sein bisher letztes Album „Frühjahrschronik“. Lee Buddah hat sich hier musikalisch von den HipHop-Anleihen früherer Tage endgültig verabschiedet. Das Album handelt thematisch von dem Rückschau auf eine verflossene Beziehung und bedient sich musikalisch bei den letzten 50 Jahren Popmusik.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997 Halbgescheid (CD / LP)
  • 2000 Primat Midi (CD / LP)
  • 2005 Frühjahrschronik (CD / LP)

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000 S-Bahn Fahr'n, WDR
  • 2005 Grund GmbH mit Benjamin Quabeck, WDR
  • 2007 Voodoo Child mit Benjamin Quabeck WDR
  • 2008 Hinter tausend Stäben meine Welt, Musiker, WDR
  • 2009 Timeshift 20 - Zurück in 20 Jahre "Die fantastischen Vier" mit Boris Heinrich, WDR
  • 2011 Die Sehnsucht nach der Klammer mit Andrea Halter, WDR
  • 2011 Die Höhle, Musik, WDR
  • 2013 Junge, Musik, WDR

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.leebuddah.de/disko.html
  2. http://www.leebuddah.de/hoerspiele.html