Legion of Merit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Legion of Merit (engl. „Legion des Verdienstes“) wurde am 20. Juli 1942 durch den Kongress der Vereinigten Staaten gestiftet und ist ein hoher Orden, der auch an ausländische Offiziere und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens verliehen wird. Neben der Medal of Honor ist er der einzige militärische Orden der Vereinigten Staaten, der auch als Halsorden getragen wird.

US-amerikanische Orden werden üblicherweise, anders als viele europäische Orden, nur in einer Stufe verliehen. Wird der Orden an US-amerikanische Soldaten verliehen, erfolgt normalerweise lediglich eine Verleihung in der Grundstufe (Legionnaire). Wird er jedoch an Soldaten ausländischer Streitkräfte oder an Regierungsmitglieder und Beamte ausländischer Staaten vergeben, kann er als einziger US-amerikanischer Orden in verschiedenen Stufen (Legionnaire, Officer, Commander, Chief Commander) verliehen werden.

General Edmund Entacher beim Neujahrsempfang des diplomatischen Corps 2013 mit dem Legion of Merit als Halsorden

Der Orden wird an Mitarbeiter der sieben uniformierten Dienste der Vereinigten Staaten verliehen für außerordentlich verdienstvolles Verhalten, hervorragende Leistungen und Erfolgen bei der Durchführung ihrer Arbeit.

Die sieben uniformierten Dienste der Vereinigten Staaten deren Mitarbeiter den Orden bekommen können:

  1. United States Army
  2. United States Marine Corps
  3. United States Navy
  4. United States Air Force
  5. United States Coast Guard
  6. United States Public Health Service
  7. National Oceanic and Atmospheric Administration

Bekannte Träger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]