Lehre (Technik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grenzlehrdorn für Bohrungen (Grenzlehre)
Haarlineal (Formlehre)
Satz aus mehreren Parallelendmaßen (Maßlehren)
Haarwinkel

Eine Lehre dient als Bezugsnormal für vorher festgelegte Maße und Formen. Die Lehre verkörpert dabei das physische Maß oder die Form (Maßverkörperung). Lehren kommen in der Messtechnik, Produktion und Montage zum Einsatz.

Mit einer Lehre wird geprüft und nicht gemessen. Denn mit einer Lehre kann kein Zahlenwert festgestellt, sondern lediglich der Sollzustand (Lehre) mit dem Istzustand des Prüflings verglichen werden. Toleranzen finden sich entweder in anwendbaren Normen oder werden nach konstruktiven Gesichtspunkten festgelegt.

Lehren dienen der Überprüfung von Vorgabemaßen. Ihre Anwendung birgt in der Regel weniger Fehlerquellen als eine Messung und liefert eine eindeutige Aussage (Gut oder Ausschuss). Auch eine mehrstufige Aussage (zwei Zehntel überschritten, drei Zehntel noch nicht erreicht) ist möglich.

Verstellbare Lehren können zum Abnehmen und Übertragen von Vorgabemaßen verwendet werden. Das Vorgabemaß kann einem Muster oder einer 1:1-Darstellung abgenommen, von einer Meßeinrichtung übernommen oder direkt eingestellt werden. Als verstellbare Lehre eignen sich beispielsweise feststellbare Meßschieber und Zirkel.

Lehren in der Messtechnik sowie im Maschinen- und Anlagenbau bestehen meist aus gehärtetem Lehrenstahl, während die Messflächen aus Hartmetall gefertigt und in der Regel feingeschliffen oder geläppt sind.

Auch Kombinationen von Lehren mit Meßwerkzeugen werden häufig als Lehre bezeichnet. So etwa, wenn ein dem Prüfling angepasstes Formteil mit mehreren Meßuhren versehen ist. Im Automobilbau beispielsweise werden Kurbelwellen, Ventildeckel oder Stoßfänger oft an mehreren Punkten gleichzeitig vermessen, und teilweise auch direkt ausgerichtet. Die gesamte, speziell für ein Einzelteil gefertigte Prüf- bzw. Meßvorrichtung, kann dann als Lehre bezeichnet werden.

Der oft als „Schieblehre“ (süddeutsch) oder „Schublehre“ (österr.) bezeichnete Messschieber dient in der Regel zum Messen, kann oft aber auch als Lehre verwendet werden. Denn sofern er über eine Feststellschraube oder -klemmung verfügt, können beliebig viele gleiche Teile auf ein voreingestelltes Maß hin überprüft werden.

Prüftechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehren im praktischen Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bohrlehren legen die geometrische Position der Bohrung auf einem Werkstück fest
  • Putzlehren sind Holz- oder Metallleisten, die, an der Wand befestigt, ebene waagerechte bzw. senkrechte Putzflächen ermöglichen
  • Lehrgerüste legen die geometrische Form eines Bauwerkes z. B. Brücke oder Bogen fest

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Lehre – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Lehren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien