Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptsitz des ZPID an der Universität Trier

Das Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ist eine überregionale Informationsinfrastruktur für Psychologie in den deutschsprachigen Ländern. Es unterstützt – an einem idealtypischen Forschungszyklus orientiert – den gesamten wissenschaftlichen Arbeitsprozess von der Ideensammlung und Literaturrecherche über die Dokumentation der Forschungsarbeit sowie Archivierung von Daten bis hin zur Publikation der Ergebnisse. Es ist dem Gedanken der Open Science verpflichtet und versteht sich als Public-Open-Science-Institut für Psychologie. Das ZPID ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried-Wilhelm Leibniz e.V.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1963 regten Wolfgang Metzger und Martin Cremer die Gründung eines Instituts für Psychologische Information und Dokumentation an. 1967 legte Carl Graf Hoyos eine Planstudie „Psychologische Dokumentation“ vor, der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychologie beschloss im Frühjahr 1970 die Gründung. Das ZPID wurde 1971 als Projekt an der Universität Trier von Günther Reinert gegründet. Der auf Günter Reinert folgende Direktor Leo Montada betrieb den Ausbau sowie die Verstetigung des Instituts und damit die Sicherung des nachhaltigen Bestands der Einrichtung. Ab 1988 wurde es als „Zentrale wissenschaftliche Einrichtung“ der Universität Trier geführt. Nach einer erneuten Begutachtung durch den Wissenschaftsrat wurde das ZPID im Jahr 1997 Gründungsmitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Unter der nebenamtlichen Leitung von Günter Krampen wurde eine Öffnung der Institutsaufgaben auf den europäischen und internationalen Raum vorangetrieben und ein neuer Arbeitsbereich Forschung aufgebaut. Seit dem 1. Januar 2013 ist das ZPID eine rechtlich unabhängige Anstalt des öffentlichen Rechts des Landes Rheinland-Pfalz. Es ist weiterhin an der Universität Trier angesiedelt, mit der es wissenschaftlich kooperiert. 2017 übernahm Michael Bosnjak hauptamtlich die Leitung des ZPID.[1][2]

Direktoren des ZPID[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Förderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ZPID wird im Rahmen der gemeinsamen Bund-Länder-Förderung der Mitgliedseinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft durch das Bundesministerium für Gesundheit und durch die Ländergemeinschaft gefördert. In seinem Sitzland Rheinland-Pfalz ist das ZPID dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur (MWWK) zugeordnet.

Produkte und Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Angebote des ZPID richten sich an forschungsaktive oder lehrende Wissenschaftler in der Psychologie, einschließlich des wissenschaftlichen Nachwuchses. Darüber hinaus zählen den Beruf Praktizierende, Studierende der Psychologie und angrenzender Fachbereiche sowie die interessierte Öffentlichkeit (einschließlich Medien und Politik) zur Zielgruppe.

Die Angebote sind international ausgerichtet. Der Bedarf der Nutzer wird über einen idealtypischen Forschungszyklus hergestellt, der insgesamt sieben aufeinander bezogene Phasen umfasst. Das die jeweilige Phase abdeckende Produkt bzw. die Dienstleistung wird in Klammern dargestellt:

  1. Informieren/Recherchieren (Suchportal PubPsych)
  2. Studien planen (PsychNotebook)
  3. Studien prä-registrieren (Plattform RegReports)
  4. Studien durchführen (PsychLab)
  5. Daten analysieren (PsychNotebook)
  6. Archivieren (disziplinspezifisches Repositorium PsychArchives)
  7. Veröffentlichen (Publikationsplattform PsychOpen)

Kooperationspartner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.leibniz-psychology.org/institut/entwicklung/
  2. https://leibniz-psychology.org/mitarbeiter/profil-michael-bosnjak/