Leichtketten-Speicherkrankheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
D89.8 Sonstige näher bezeichnete Störungen mit Beteiligung des Immunsystems, anderenorts nicht klassifiziert
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Die Leichtketten-Speicherkrankheit ist eine seltene Speicherkrankheit mit Ablagerungen monoklonaler Leichtketten (Immunoglobuline) in verschiedenen Organen, insbesondere der Niere und wird von der WHO zu den “monoclonal deposition diseases” gezählt.[1][2][3] Im Gegensatz zur AL-Amyloidose erfolgt die Ablagerung nicht in Amyloidfibrillen.[4] Synonyme sind: Leichtketten-Ablagerungs-Krankheit; Leichtkettenerkrankung; englisch light-chain deposition disease; LCDD Die Erstbeschreibung stammt aus dem Jahre 1976 durch die US-amerikanischen Ärzte Russell E. Randall und Mitarbeiter.[5]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Häufigkeit ist nicht bekannt, das mittlere Alter bei Diagnosestellung beträgt 58 Jahre, das männliche Geschlecht ist häufiger betroffen.[6] Bei etwa 5 % der Patienten mit Multiplem Myelom wird eine Leichtketten-Speicherkrankheit bei der Obduktion gefunden.[7] Es besteht eine Assoziation mit dem Multiplen Myelom in 50 – 60 % und in 17 % mit der monoklonalen Gammopathie unklarer Signifikanz.[8][7]

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinische Kriterien sind:[7]

Differentialdiagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abzugrenzen sind die monoklonale Gammopathie renaler Signifikanz und die AL-Amyloidose. Bezüglich der Untersuchungsmethoden umfasst die Diagnostik grundsätzlich die für monoklonale Gammopathien üblichen Methoden (siehe Abschnitte Diagnostische Untersuchungen im Artikel monoklonale Gammopathie renaler Signifikanz, Untersuchungsmethoden im Artikel AL-Amyloidose, Diagnostische Untersuchungen im Artikel Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz sowie Diagnose im Artikel Multiples Myelom).

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Behandlung kommen die autologe Stammzelltransplantation, eine Behandlung mit Bortezomib, eine modulierende Immuntherapie oder eine Nierentransplantation infrage.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. Malphettes, P. Bonnet, P. Schneider, M. Vignon, M. Baron, J. D. Bouaziz, M. Battistella: Light Chain Deposition Disease with Bullous Skin Lesions Mimicking Atypical Bullous Pemphigoid. In: Acta dermato-venereologica. Band 98, Nummer 1, 01 2018, S. 140–141, doi:10.2340/00015555-2775, PMID 29135016.
  • S. V. Rajkumar: Pathogenesis of immunoglobulin light chain (AL) amyloidosis and light and heavy chain deposition diseases. In: UpToDate, July 2016, Artikel
  • S. V. Rajkumar: Clinical presentation, laboratory manifestations, and diagnosis of immunoglobulin light chain (AL) amyloidosis (primary amyloidosis). In: UpToDate, July 2016, Arikel

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S. H. Swerdlow, E. Campo u. a.: The 2016 revision of the World Health Organization classification of lymphoid neoplasms. In: Blood. 127, 2016, S. 2375, doi:10.1182/blood-2016-01-643569.
  2. Leichtketten-Speicherkrankheit. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  3. M. J. Kim, J. H. Kim, I. Y. Kim, S. B. Lee, I. S. Park, M. Y. Han, H. Rhee, S. H. Song, E. Y. Seong, I. S. Kwak, D. W. Lee: Light Chain Deposition Disease Associated With Multiple Myeloma Developing in Late Pregnancy. In: Iranian journal of kidney diseases. Band 12, Nummer 2, 03 2018, S. 132–134, PMID 29507277.
  4. P. M. Ronco, M. A. Alyanakian, B. Mougenot, P. Aucouturier: Light chain deposition disease: a model of glomerulosclerosis defined at the molecular level. In: Journal of the American Society of Nephrology : JASN. Band 12, Nummer 7, Juli 2001, S. 1558–1565, PMID 11423587 (Review).
  5. R. E. Randall, W. C. Williamson, F. Mullinax, M. Y. Tung, W. J. Still: Manifestations of systemic light chain deposition. In: The American journal of medicine. Band 60, Nummer 2, Februar 1976, S. 293–299, PMID 814812 (Review).
  6. C. Pozzi, M. D'Amico, G. B. Fogazzi, S. Curioni, F. Ferrario, S. Pasquali, G. Quattrocchio, C. Rollino, S. Segagni, F. Locatelli: Light chain deposition disease with renal involvement: clinical characteristics and prognostic factors. In: American Journal of Kidney Diseases. Band 42, Nummer 6, Dezember 2003, S. 1154–1163, PMID 14655186 (Review).
  7. a b c d S. Boppana, R. A. Sacher: Light-Chain Deposition Disease. Medscape Reference. June 17, 2014; emedicine
  8. Rare Diseases
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!