Leinburg (Kleingartach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leinburg
Der Leinberg bei Kleingartach mit Höhengaststätte an der Stelle der abgegangenen Leinburg

Der Leinberg bei Kleingartach mit Höhengaststätte an der Stelle der abgegangenen Leinburg

Alternativname(n): Leinburg, Lüneburg, Luneburg
Entstehungszeit: um 1200
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Burgstall
Ort: Eppingen-Kleingartach
Geographische Lage 49° 6′ 23,5″ N, 8° 57′ 42,5″ OKoordinaten: 49° 6′ 23,5″ N, 8° 57′ 42,5″ O
Höhe: 307 m ü. NN
Leinburg (Kleingartach) (Baden-Württemberg)
Leinburg (Kleingartach)

Die Leinburg, auch Leinburg, Lüneburg oder Luneburg genannt, ist eine abgegangene Höhenburg bei Kleingartach, einem Stadtteil von Eppingen im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden-Württemberg.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leinburg lag auf dem 307 Meter hohen Leinberg nordwestlich oberhalb von Kleingartach im nordöstlichen Naturpark Stromberg-Heuchelberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg wurde von den gleichnamigen Ortadeligen Herren von Leinburg, die vermutlich im 16. Jahrhundert im Mannesstamm erloschen sind, um 1200 als Herrschaftssitz erbaut. Markgraf Friedrich II. von Baden verpfändete die Stadt Kleingartach mit der Luneburg und der Hälfte des Zugehörs 1332 an Albrecht Bruzze, der seine Rechte an dem Pfand 1335 an Ulrich III. von Württemberg verkaufte. Der badische Markgraf löste das Pfand danach rasch aus, verpfändete die Burg jedoch schon 1337 erneut an Konrad von Enzberg genannt von Heinriet. Von der Familie von Enzberg kam das Pfand um 1360 wieder an Württemberg.[1] Seit 1442 galt die Burg als verfallen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Buchali: Lexikon der Burgen und Schlösser im Kreis Heilbronn. 5. erweiterte und überarbeitete Auflage. Eigenverlag, Lehrensteinsfeld 2012, ISBN 3-00-007056-7, S. 74–76.
  • Immo Eberl: Massenbach, Niederhofen und Stetten a. H. im Mittelalter. In: Werner Clement (Red.): Schwaigern. Heimatbuch der Stadt Schwaigern mit den Teilorten Massenbach, Stetten a. H. und Niederhofen. Stadtverwaltung Schwaigern, Schwaigern 1994, S. 137–148.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leinburg (Kleingartach) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leinburg bei huk-kleingartach.de
  2. Eintrag zu Luneburg (Leinburg) in der privaten Datenbank „Alle Burgen“