Leiterbandmuster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
QS Vor- und Frühgeschichte
Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Vor- und Frühgeschichte eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus diesem Themengebiet auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Mohenjo-daro Priesterkönig.jpeg
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Artikel ist unvollständig. Die zeitliche Abgrenzung wird falsch dargestellt
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Randständiges Leiterbandmuster auf einer Fibel des Goldhortes von Gessel
Armberge von Kloster Neuendorf oben und unten begrenzt von Leiterbandmustern

Leiterbandmuster sind eine Verzierungstechnik, die hauptsächlich von bronze- und eisenzeitliche Artefakten bis ins Frühmittelalter bekannt ist. Dabei werden durch leiterartige Linien, sowohl mit geraden als auch mit schräg verlaufenden Leitersprossen, insbesondere Arm-[1] und Halsringe,[2] aber auch andere Bronzen begrenzt und geschmückt. Auch bei einigen Felsritzungen (Felsbilder des Valcamonica, Val Meravigglie, Santiago de Compostela) kommen Leiterbänder vor. Zum Kollektivgrab Odagsen III in Niedersachsen gehört ein vermutlich neolithischer Leiterbandstein. Der so verzierte Stein ist im Foyer des Städtischen Museums Einbeck aufgestellt.[3] In der Archäologie dient die Art der Verzierung der Abgrenzung verschiedener Kulturstufen und ihrer geographischen Verbreitung.[4]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Hügelgräberkultur hergestellte Feinkeramik war mit eingeritzten Leiterbandmustern versehen. Zur Grabausstattung der „Dame von Deutsch Evern“ gehört ein Halsringsatz mit schrägem Leiterbandmuster.[5] In der Lüneburger Gegend zeigen viele Funde, besonders Halsringe, ein schräges Leiterbandmuster. Von den in Frauengräbern in Deutschland und Nordwestpolen gefundenen Arm- und Beinbergen tragen einzelne Exemplare ebenfalls ein schräges Leiterbandmuster, auch in Mecklenburg sind schräge Leiterbandmuster ein häufiges Ornament.[6] In Offenbach-Rumpenheim wurde ein Anhänger gefunden, der mittels dreier Ringe an einem kleinen Halsring mit schrägem Leiterbandmuster angebracht ist. Ein Blechgürtel mit getriebenem Leiterbandmuster stammt aus der Hallstattzeit Bayerns.[7] Die kennzeichnenden Motive der Verzierung von Keramikfunden in Büdelsdorf sind Leiterbandmuster in Meißelstich-, Furchenstich- und Wickelschnurtechnik.[8] Auch der Goldhort von Gessel, ein bronzezeitlicher Depotfund aus Niedersachsen, enthält eine Goldfibel mit randständigem Leiterbandmuster.[9] Leiterbandmuster kommen auch auf in Niedersachsen gefundenen Bronzefibeln vor.

In völkerwanderungszeitlichen Gräbern in Mengen, Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, wurden Gürtelschnallen gefunden, deren Randfriese mit tauschierten Leiterbandmustern ausgefüllt sind.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harry Wüstemann: Die Schwerter in Ostdeutschland: Mit einem Anhang von Josef Riederer. Prähistorische Bronzefunde, Abteilung IV, 15. Band, Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2005, S. 93, ISBN 3-515-08441-X
  2. Ulrike Wels-Weyrauch: Die Anhänger und Halsringe in Südwestdeutschland und Nordbayern. Abteilung IX, 1. Band, C. H. Beck, 1978, S. 115, ISBN 3-406-00771-6
  3. Christoph Rinne: Häuser für die Toten - Kollektivgräber im südlichen Leinetal, Jungsteinsite, Universität Kiel, 2002, abgerufen am 11. Januar 2017
  4. Birgit Keding: Djabarona 84, 13: Untersuchungen zur Besiedlungsgeschichte des Wadi Howar anhand der Keramik des 3. und 2. Jahrtausends v. Chr. Heinrich Barth Institut, Köln 1997.
  5. Die Bronzezeit (1800 - 800 v. Chr.). (Memento des Originals vom 4. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lueneburger-geschichte.de Lüneburger Geschichte, Urgeschichte, abgerufen am 11. Januar 2017.
  6. Wojciech Blajer: Die Arm- und Beinbergen in Polen. Prähistorische Bronzefunde, Abteilung X, 2. Band, C. H. Beck, 1985, S. 11, ISBN 3-406-08717-5.
  7. Ringschmuck der Hallstattzeit aus Bayern: (Arm- und Fußringe, Halsringe, Ohrringe, Fingerringe, Hohlwulstringe). Prähistorische Bronzefunde, Abteilung X, 10. Band, Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2005, S. 38, ISBN 3-515-08693-5.
  8. Heinrich Beck, Herbert Jankuhn, Kurt Ranke und Reinhard Wenskus (Hrsg.): Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Band 4, De Gruyter, 1981, S. 94, ISBN 3-110-06513-4
  9. Henning Haßmann, Tina Heintges, Andreas Niemuth, Bernd Rasink, Friedrich Wilhelm Wulff: Der bronzezeitliche Goldhort von Gessel, Stadt Syke, Ldkr. Diepholz, Beschreibung der einzelnen Goldobjekte, Beobachtungen zur Herstellungsweise und erste archäologische Einordnung. In: Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte, Bd. 81, Stuttgart 2012, S. 151–156
  10. Susanne Walter: Das frühmittelalterliche Gräberfeld von Mengen (Kr. Breisgau-Hochschwarzwald). Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades an der Ludwig-Maximilians-Universität, München 2008. (PDF, deutsch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herbert Glöckner: Dokumente zur Religion aus megalithischer Zeit. Europäische Hochschulfachschriften, Bd. 356 Verlag Peter Lang, Frankfurt 1988, ISBN 3-8204-9953-9